Niederstetten

Georg-Kreisler-Abend Im evangelischen Gemeindehaus

Schwarzer Humor etwas surreal

Weikersheim.„Tauben vergiften im Park“ – so lautet der Titel des wohl bekanntesten Chansons von Georg Kreisler. Manfred Birkhold (Gesang) und Hermann Josef Beyer (Piano) lassen diesen und andere bekannte und unbekannte Chansons von Georg Kreisler am Sonntag, 20. Oktober im evangelischen Gemeindehaus in Weikersheim erklingen. Beginn ist um 17 Uhr. Die Chansons werden ergänzt durch Texte und Gedichte, vorgetragen von Maria und Peter Warkentin vom Russlanddeutschen Theater. Der Komponist und Chansonnier Georg Kreisler wurde 1922 in Wien geboren und begann im Alter mit sieben Jahren Klavier zu spielen, später auch Violine. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft emigrierte er 1938 mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten und wurde 1943 US-Bürger. 1955 kehrte er nach Europa zurück und trat in Wien erstmals mit deutschsprachigen Chansons auf. Ab 2007 lebte er in Salzburg, wo er 2011 starb. Bis zu seinem letzten Auftritt im Jahr 2001 hat Kreisler eine Fülle von Liedern komponiert und selbst aufgeführt. Fast 200 davon sind in letzter Zeit in einer Neuausgabe erschienen. Sie sind von hintergründigem, oft schwarzem Humor geprägt, haben manchmal surreale Züge, entlarven die falsche Moral seiner Mitmenschen oder parodieren das schmalzige Wiener-Lied.

Der Eintritt ist frei. Der Spendenerlös des Benefizkonzertes ist für die Sanierung der Evangelischen Stadtkirche St. Georg in Weikersheim bestimmt. pm