Niederstetten

Haller Kreistag Sitzung in der nördlichsten Stadt des Landkreises

Schrozberg so groß wie Paris

Archivartikel

Schrozberg.An Selbstbewusstsein mangelt es Jacqueline Förderer nicht: Zu Beginn der jüngsten Sitzung des Kreistags des Landkreises Schwäbisch Hall in der Mehrzweckhalle verglich die Bürgermeisterin Schrozberg mit Paris. Warum? Weil Schrozberg mit einer Fläche von 10 500 Hektar ungefähr so groß ist wie die französische Hauptstadt. Das war’s dann aber auch mit den Gemeinsamkeiten: Schon bei den Einwohnern tun sich zwei Welten auf: In Schrozberg leben rund 5800 Menschen, in Paris etwa 2,2 Millionen.

Was soll’s: Das Bild ist gesetzt und prägt sich ein – Schrozberg und Paris haben was gemeinsam. Dass die nördlichste Kommune im Landkreis was zu bieten hat und schon mal vorneweg marschiert, machte die Bürgermeisterin an zwei Beispielen deutlich. Das Milchwerk ist die größte Demeter-Molkerei in Deutschland mit dem größten Demeter-Sortiment in Europa. Schrozberg braucht sich also auch im kontinentalen Vergleich nicht zu verstecken.

Und erst recht nicht in der Region. Förderer verwies auf den vor vier Jahren gefassten „wichtigsten Beschluss für die Zukunft der Stadt“: die Installierung eines flächendeckenden Breitbandnetzes. Zehn Millionen Euro müssen für diesen „Kraftakt“(Förderer) aufgebracht werden. Anfang 2021 soll das Projekt beendet sein. Dass viele Ortschaften und Weiler eine Anschlussquote von 100 Prozent aufweisen, wertet Förderer als Bestätigung dafür, auf dem richtigen Weg zu sein.

Teure Infrastruktur

Ein Dauerthema für eine Flächengemeinde wie Schrozberg ist die Infrastruktur. Die muss ständig gepflegt, beziehungsweise ausgebaut werden.

Also gibt’s neue Feuerwehrhäuser, eine Kinderkrippe, wird das Freibad generalsaniert, die Straße zwischen Schrozberg und Bossendorf hergerichtet und das Schulzentrum digitalisiert. Schrozberg ist eine Stadt, also ist auch das Wohnen ein Thema. Wohnraum ist nicht nur in Paris knapp, sondern auch in Schrozberg.

Deshalb wird das Baugebiet „Brühl-Nord“ erweitert (18 Bauplätze) und entstehen dank eines Investors 46 Mietwohnungen in der Albrecht-Dürer-Straße. Und auch betreute Wohnungen (mit Tagespflege) sind gerade im Bau.

Jacqueline Förderer hat also was mit Anne Hidalgo, der Madame la Maire von Paris, gemeinsam: Es gibt viel zu tun in der Stadt. aha