Niederstetten

Herbst 2018 Musik aus den USA und Irland, Kabaretttheater und Jazz / Auftag am 7. September mit John Lowell und seiner Band

Programm lässt keine Wünsche offen

Archivartikel

Das Kulturprogramm der Stadt Niederstetten präsentiert sich auch im Herbst 2018 gewohnt abwechslungsreich.

Niederstetten. Musik aus den USA und Irland, deutschsprachige Folksongs, großartiger Jazz mit dem Duo Gumpert-Sommer, ein Kabaretttheater übers Alt werden und Sterben mit BlöZinger, Konzertkabarett mit den unvergleichlichen Gankino Circus aus Franken, Theater mit dem Russland-Deutschen Theater Niederstetten: Das Kulturprogramm der Stadt Niederstetten lässt auch in diesem Herbst keine Wünsche offen.

Das Programm startet am Freitag, 7. September mit John Lowell und seiner Band. Bluegrass, Americana, Swing und traditionelle Songs von vier virtuosen Musikern an akustischen Instrumenten machen das Konzert zum Pflichtbesuch für alle Freunde überragender handgemachter Musik.

Die Gruppe Pankraz, zu Gast in Niederstetten am 28. September, ist nicht nur ein Beweis, dass es die deutsche Folkszene überhaupt noch gibt: Pankraz hat die Musik von Gruppen wie Zupfgeigenhansel, Liederjan, Bernies Autobahnband und ähnlichen Bands beerbt und entwickelt sie weiter. Ihre deutschsprachigen Liedtexte lohnen das Zuhören allemal.

Zwei Altmeister des Jazz geben sich am 29. September die Ehre: Uli Gumpert am Klavier und der Ausnahmeschlagzeuger Günter Baby Sommer. Mit großer Musikalität, unglaublichem Können und jeder Menge Witz bieten sie ein musikalisches Zwiegespräch, bei dem Jazz und Ausflüge in den Freien Jazz nur der größte gemeinsame Nenner im Programm sind. La Paloma, Blues, Boogie-Woogie, deutsche Volksliedbearbeitungen: Gumpert-Sommers Programm „La Paloma – das donnernde Leben“ bietet Musik frei nach dem Motto „Es kommt nicht drauf an, was man spielt, sondern wie man es spielt“. Und wie das die beiden machen, das muss ihnen erst mal jemand nachmachen. Am 11. Oktober dürfen sich alle Freunde irischer Musik auf ein Wiedersehen mit den Henry Girls freuen. Nach dem ersten Konzert der drei Schwestern aus Irland im Kult schrieb FN-Redakteur Michael Weber-Schwarz, dass sie „einen derart betörenden mehrstimmigen Gesang hinlegen, dass man wegschmelzen muss“. Die Henry Girls zeigen, wie sich irische und amerikanische Musik gegenseitig befruchtet haben. Ihre musikalische Reise über den Atlantik und wieder zurück begeistert alle Musikliebhaber.

Eine echte Entdeckung war das Kabarett-Duo BlöZinger aus Österreich mit seinem Gastspiel „ERich“ im „Kult“. Selten war Kabarett so gekonnt dem Theater nah wie bei den beiden mit dem österreichischen Kabarettpreis ausgezeichneten Herren. Ihr neues Programm spielt in einem Altersheim: Wie es sich wohl anfühlt, wenn wir älter werden? Welche Träume, Sehnsüchte, Ängste, vielleicht auch Freude damit verbunden sein können? Diesen Fragen geht BlöZinger in „bis morgen“ am 26. Oktober auf den Grund.

Aus der Reihe tanzt auch die Gruppe Gankono Circus mit ihrem Konzertkabarett. „Die Letzten ihrer Art“ heißt ihr neues Bühnenprogramm, mit dem die vier Franken aus Dietenhofen landauf, landab für Furore sorgen. Kein Wunder: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.

Das Herbstprogramm schließt mit einer Premiere des Russland-Deutschen Theaters Niederstetten am 1. Dezember im Amtshaus Oberstetten. „Wir sind’s“ ist ein szenischer und literarischer Bilderbogen, den Maria und Peter Warkentin zum 100. Jahrestag der Gründung der deutschen Autonomie an der Wolga entwickelt haben.

Dass es in Russland nach dem 1. Weltkrieg ein autonomes, von Russlanddeutschen verwaltetes Gebiet gab, mag verwundern. Und doch: Im Gebiet der Wolga, in dem es zahlreiche deutsche Siedlungen gab, wurde im April 1918 das „Kommissariat für deutsche Angelegenheiten an der Wolga“ eingerichtet. Nach „Der weite Weg zurück“ und „Mix-Markt – einfach anders“ ist dieses neue Programm erneut eine Auseinandersetzung des Niederstettener Theaterduos mit der Geschichte der Russlanddeutschen. Karten bekommt man über Familie Warkentin, Telefon 07932/60286.

Weitere Informationen zum Kulturprogramm gibt es im Internet unter www.niederstetten.de/kulturveranstaltungen. Soweit nicht anders angegeben finden die Veranstaltungen im Kult jeweils um 20 Uhr statt. Karten (Vorverkauf/Reservierung) gibt es über das Kulturamt Niederstetten, Telefon 07932/606670; E-Mail: norbert.bach@niederstetten.de und bei der Städtischen Mediothek Niederstetten, Telefon 07932/60032; E-Mail: mediothekniederstetten@gmx.de