Niederstetten

Vom 5. bis 8. Dezember Wieder Weihnachtsmarkt in Niederstetten / Vier Tage Theater, Musik und heimelige Stimmung

Märchenbilder geben besondere Note

Niederstetten.Von Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. Dezember verwandelt sich die Niederstettener Innenstadt wieder in eine glitzernde Märchenwelt. Besonderheit sind hier die lebensgroßen, liebevoll ausgeschmückten Märchenbilder.

Sogar landesweit gilt der Markt im Vorbachtal als einer der schönsten in der ganzen Region. Rund um Rathaus, den Marktplatz und die Jakobskirche stehen die kleinen, liebevoll geschmückten und stimmungsvoll beleuchteten Holzhäuschen.

Für die Kinder gibt es eine ganz besondere Attraktion: eine noch mit Steinkohle befeuerte Dampfeisenbahn zieht ihre Runden durch einen glitzernden Märchenwald.

Auf seinem Weg durch die Stadt begegnen den Besuchern an Straßen und Plätzen 20 bekannten Märchengestalten wie Dornröschen, Hänsel und Gretel, Frau Holle und der Froschkönig, in Form von lebensgroßen Figuren. Sie sind ihrer entsprechenden Geschichte gemäß gekleidet und in die thematisch passende Umgebung eingebettet. Auf einem Balkon am Marktplatz steht Frau Holle und schüttelt die Betten aus, am Schimmelturm streut das Sterntalerkind seine goldenen Taler aus und die Schneekönigin verbreitet im Märchenhof neben dem Rathaus ihre eisige Pracht. Im letzten Jahr hat sich dann noch „Aladin und die Wunderlampe“ aus den Märchen „Tausendundeine Nacht“ in das Gesamtbild eingefügt.

Die Märchen begegnen den Besuchern des Niederstettener Weihnachtsmarktes nicht nur in Bildern: Den Geschichten lauschen können Kinder und Erwachsene in der „Märchenscheune“ am Schimmelturm.

Im „Weihnachtsstall“ in der Langen Gasse können die Kinder am Samstag und Sonntag jeweils weihnachtliche Kostbarkeiten basteln. Außerdem öffnet wieder die alljährliche Krippenausstellung. Ab Samstag können die selbstgemalten Kinderbilder bestaunt werden. Lebende Esel und Schafe tragen zu der heimeligen Stimmung bei.

Am Samstag wird vom Theater „Radelrutsch“ im „Kult“ das Kindertheater „Wie wir in Bullerbü Weihnachten feiern“ aufgeführt. Das Stück stellt die besinnlichen und hektischen Momente in der Vorweihnachtszeit dar und ist geeignet für die ganze Familie. Der Eintritt ist frei. Am Samstag und Sonntag besteht die Gelegenheit, sich eine Ausstellung von Hohenloher Künstlern unter dem Motto „Mensch werden und Mensch sein“ im Bonhoeffer-Gemeindehaus anzuschauen. Ein Besuch bei den Hobbymalern in der Rathausgasse 2 lohnt sich immer.

Im offenen Kirchturm kann die lebensgroße, handgeschnitzte Szene der „Weihnachtskrippe“ bewundert werden. Und das beliebte DLRG-Café kann man am Sonntag von 14 bis 18 Uhr im Kult aufsuchen. Musikalische Unterhaltung wird natürlich an jedem Tag geboten. „Es singt und klingt… kommt pfeift und trompt“, heißt es am Sonntag zum Abschluss des Weihnachtsmarktes bei einem Mitspiel- und Mitsingkonzert im Advent für alle sanges- und spielfreudigen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Katholische Kirche St. Johannes Evangelist Niederstetten.

Die Öffnungszeiten: Donnerstag von 17 bis 21 Uhr, Freitag von 16 bis 21 Uhr, Samstag von 14 bis 21 Uhr und Sonntag von 13 bis 19 Uhr.

Auskunft erteilt bei der Stadtverwaltung Niederstetten Heidi Maedel unter Telefon 07932/9102-12, heidi.maedel@niederstetten.