Niederstetten

Evanglische Kirchenwahlen Bezirkssynode tagt am 15. November in Niederstetten

Kandidaten zur Synode stellen sich vor

Niederstetten.Die Kirchenwahlen am ersten Advent stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Tagung der evangelischem Bezirkssynode am Freitag, 15. November. Daneben stehen Finanzen und Bericht auf der Tagesordnung.

Ab 17 Uhr tagt die Synode öffentlich im Dietrich-Bonhoeffer-Gemeindehaus (neben der Kirche). Anhand des Bezirkshaushaltplans 2020 werden die kirchlichen Finanzen erläutert und besprochen. Es folgen Berichte von Dekanin Renate Meixner, Schuldekan Hans-Jürgen Nonnenmann und Landessynodalin Prof. Dr. Martina Klärle. Die Kandidaten zur Landessynode stellen sich von 20 Uhr bis 21 Uhr vor. Eine Fragerunde schließt sich an.

60 Nicht-Theologen

Interessierte Besucher sind willkommen. Die Landessynode ist die gesetzgebende Versammlung der württembergischen Landeskirche und ähnelt in ihren Aufgaben denen eines Parlaments. Das Gremium setzt sich aus 60 Nichttheologen („Laien“ genannt) und 30 Theologen zusammen. Die Mitglieder der Landessynode werden in Württemberg direkt von den Kirchenmitgliedern für sechs Jahre gewählt.

Die Synodalen schließen sich in der Landessynode gemäß ihrer jeweiligen kirchenpolitischen Orientierung zu Gesprächskreisen zusammen. Derzeit sind vier Gesprächskreise in der Landessynode vertreten.

Zur Wahl stehen für den Wahlkreis 12 (Blaufelden, Crailsheim, Weikersheim): Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“: Dr. Markus Ehrmann, Landwirt, Rot am See, und Siegfried Jahn, Dekan, Blaufelden; Gesprächskreis „Offene Kirche“: Prof. Dr. Martina Klärle, Professorin für Landmanagement und Umwelt, Weikersheim, und Matthias A. Widmayer, Pfarrer im Schuldienst, Bad Mergentheim; Gesprächskreis „Kirche für morgen“: Christiane Pappenscheller-Simon, Diplompädagogin, Lehrerin i. R., Crailsheim, und Peter Gansky, Pfarrer und Oberstudienrat, Crailsheim. Informationen zur Wahl gibt es unter www.kirchenwahl.de. peka