Niederstetten

ELR-Schwerpunkt-Kommune Harthäuser Ortschaftsrat freut sich über weitere innerörtliche Belebung / „Kirchblick“ kann in Beschlag genommen werden

Für Bauplätze gibt’s bereits erste Interessenten

Harthausen ist ELR-Schwerpunkt-Kommune. Mit dem innerörtlichen Baugebiet „Kirchblick“ ist eine weitere Teilstrecke erfolgreich jetzt absolviert worden.

Harthausen. Ein Großteil des Harthäuser Ortschaftsrates mit Ortsvorsteher Thomas Landwehr an der Spitze inspiziert bei einem Vororttermin die sieben Bauplätze mit einer Fläche zwischen 580 und 700 Quadratmeter. Die Kommunalpolitiker zeigen sich äußerst zufrieden über die Innenort-Entwicklung, die sich durch diese Maßnahme auf dem richtigen Weg befinde. Das Baugebiet „Kirchblick“ sei ein Meilenstein dahingehend, den Igersheimer Teilort noch mehr Attraktivität zu verleihen, zumal hierdurch auch greifbare Resultate als ELR-Schwerpunkt-Kommune präsentiert werden können.

Thomas Landwehr ist froh über die Möglichkeit, Platz für Bauwillige geschaffen zu haben, um so „die Einwohnerzahl von derzeit 573 weiter zu erhöhen“, schmunzelt er – und sagt, dass „es bereits drei Interessenten für Bauplätze gibt“. Trotz Corona gute Nachrichten.

Es sei sicher nicht einfach gewesen, dahinzukommen, wo man jetzt stehe. Doch alles Engagement habe sich rentiert, ist Landwehr überzeugt – und vergisst dabei nicht, alle Weggefährten zu würdigen, darunter die Igersheimer Gemeindeverwaltung, die immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe. Als er 2014 zum Ortsvorsteher gewählt wurde, sei sein erstes Anliegen gewesen, in Harthausen Baugrundstücke auszuweisen, was nun gelungen sei – über den „härteren Weg“ Innenentwicklung ländlicher Raum, um leerstehende Flächen zu nutzen.

Bis hierhin seien einige Hürden zu überspringen gewesen, doch jetzt sei dieses Zwischenziel erreicht. All jene, die einen Bauplatz erwerben, könnten beim Bauen einen ELR-Antrag stellen und auf eine Förderung hoffen.