Niederstetten

Jahrestag des Bombardements Niederstettens Dornberger kritisiert Bürgermeisterin Naber

„Es war unerträglich“

Archivartikel

Niederstetten.Wolfgang Dornberger wählte unter dem Punkt „Verschiedenes“ bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch drastische Worte: „Für die geschichtsbewussten Bürger und mich als Ortsbeauftragten war es unerträglich, dass zum 9. April 1945 (Anm. d. Red: dem 75-Jahrestag der Zerstörung Niederstettens) von der Frau Bürgermeister kein Kommentar im Amtsblatt erschienen ist.“ Und weiter: „Dass es auch anders geht, hat Herr Silzle (Anm. d. Red: der evangelische Pfarrer Niederstettens) in den kirchlichen Nachrichten im Amtsblatt gezeigt, indem er auf die Zerstörung der Stadt und die datumsgleiche Ermordung von Dietrich Bonhoeffer hingewiesen hat!“. „Ich gebe Ihnen recht, wir hätten da etwas machen können“, räumte Bürgermeisterin Heike Naber ein, bat aber um Nachsicht, vor allem, weil man aufgrund der Corona-Krise „viel zu tun gehabt“ habe. Aktuell arbeite das Kulturamt an einer Ersatzveranstaltung, die dann stattfinden könne, „wenn es Corona wieder zulässt“. Gleichzeitig gab sie die Kritik aber auch an Dornberger zurück: „Besser wäre es gewesen, Sie hätten mich im Vorfeld angesprochen, dann hätten wir noch etwas veröffentlichen können“. Dies ließ Dornberger allerdings so nicht gelten. Er und auch Stadtrat Ulrich Roth hätten bei verschiedenen Gemeinderatssitzungen des laufenden Jahres auf verschiedene wichtige Termine und Jahrestage hingewiesen (wir berichteten), betonte er. sem