Niederstetten

Leserbrief Zur Röttinger Ratssitzung („Hitzige Debatte mündet in Vorwürfen“, FN, 19. August)

Dramaturgie einer Drückerkolonne

Archivartikel

Da sind nach dem letzten Vorhang noch keine 24 Stunden vergangen, schon kündigt der Bürgermeister an, was ihm in elf Jahren nicht ein einziges Mal gelungen war. Als krönenden Abschluss seiner Amtszeit wird er nun schon im September „die genauen Zahlen“ der Öffentlichkeit präsentieren.

Wieso erst im September ? Im Kissinger Musiksommer mit über 20 300 verkauften Tickets gelang dies nach drei Tagen und das Ergebnis mit 28 081 Tickets der Clingenburg Festspiele stand nach zehn Tagen in der Zeitung.

Allerdings so ganz ohne Gegenleistung ist die „neue Transparenz“ nun auch wieder nicht zu haben. Vorher musste der Stadtrat – aus dem Stand – der Finanzierung einer neuen Ton- und Lichtanlage für schlappe 109 060 Euro zustimmen, damit die entsprechenden Förderanträge bis 1. September gestellt werden können. Da wird doch eine Investitionsentscheidung im Hauruckverfahren und mit einem Zahlenhintergrund von Null getroffen, sowie kritische Fragen als illoyale Fahnenflucht verunglimpft. Eine Dramaturgie, wie sie eine Drückerkolonne nicht besser in Szene zu setzen vermag.

Demokratie ist halt ein schwieriges Geschäft, besonders in der Festspielstadt an der Tauber.