Niederstetten

Schloss Öhringen Historischer Vortrag über „Hohenlohe“

Das Land und sein Name

Öhringen.„Wie das Land zu seinem Namen kam – die Geschichte von Haus und Herrschaft Hohenlohe vom Mittelalter bis Napoleon“.so lautet der Titel eines Vortrags von Dr. Thomas Kreutzer, Kreisarchivar Hohenlohekreis, im Schloss Öhringen, Blauer Saal, am Dienstag, 28. Januar um 19 Uhr.

Hohenloher Land, Hohenloher Ebene, Hohenlohekreis – diese Bezeichnungen sind jedem geläufig, der dieses schöne Fleckchen Erde im Nordosten Baden-Württembergs kennt. Wer hier wohnt, ist ein Hohenloher, er spricht Hohenlohisch. Wer nur auf der Durchreise ist, kennt wenigstens das braune Schild mit der Aufschrift „Hohenloher Land“ an der Autobahn. Doch wo kommt der Name „Hohenlohe“ eigentlich her?

In seinem Vortrag wird der Kreisarchivar des Hohenlohekreises, Dr. Thomas Kreutzer, den Weg nachzeichnen, wie der Familienname des Hauses Hohenlohe auf das von dieser Dynastie beherrschte Land übertragen wurde.

Der Bogen reicht dabei von den frühmittelalterlichen Grundlagen und den Anfängen der Herren von „Hohenloch“ im 11. Jahrhundert bis zur Mediatisierung der hohenlohischen Fürstentümer 1806.

Die Familiengeschichte ist reich an schicksalhaften Wendungen, die näher in den Blick genommen werden: Aufstieg unter den Staufern, Fall und Konsolidierung im Spätmittelalter, Reformation im 16. Jahrhundert, Krise und Religionsstreit im 17./18. Jahrhundert – um nur einige Aspekte zu nennen. Am Ende des Alten Reiches mussten die Hohenlohe schließlich ihre Entmachtung durch Napoleon Bonaparte hinnehmen.

Veranstalter ist das Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Öhringen. hzan