Niederstetten

Hohenloher Freilandmuseum „Der erste Sommer in Frieden“

Blick in die Nachkriegszeit

Wackershofen.Eine besondere Veranstaltung bietet das Hohenloher Freilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen am Samstag und Sonntag, 14. und 15. September, jeweils von 10 bis 17 Uhr. Mehr als 100 Akteure nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise ins Jahr 1945. In diesem Jahr ging der Zweite Weltkrieg endlich zu Ende, nach sechs Jahren unglaublicher Schrecken und unvorstellbaren Leids.

Wie es nun weitergehen würde, war für die Menschen auch auf dem Land völlig offen. Neben der materiellen Not dieser Zeit bedrückte die Menschen die Ungewissheit darüber, was die herannahende Besatzung durch amerikanische Soldaten konkret für die Einheimischen bedeuten würde. Wie würden sich die US-Soldaten der Zivilbevölkerung gegenüber verhalten? Aber auch aus der Sicht der Amerikaner gab es viele Ungewissheiten. Waren ihnen die Deutschen freundlich oder feindlich gesonnen? Würden sie die Amerikaner eher als Eroberer oder als Befreier von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft ansehen? Davon, wie im Jahr 1945 dieser „erste Sommer im Frieden“ auf die Menschen zukam und was er ihnen an Neuem brachte, werden die über 100 Darsteller in und um die historischen Gebäude des „Hohenloher Dorfes“ einzigartig authentische Eindrücke vermitteln. Ausgestattet mit allen Dingen des militärischen und zivilen Lebens, vom originalen „Jeep“ bis zum Amtszimmer, der Poststation, dem Radiosender und der originalen Militär- und Zivilkleidung, werden die Akteure eine Zeit lebendig werden lassen, die am Anfang der Nachkriegsgeschichte stand.