Niederstetten

Gesangverein Vorbachzimmern Weihnachtsfeier mit Ehrung langjähriger Mitglieder / Chorleiterin Franziska Hammel mit gesungenem Kompliment verabschiedet

Anna-Maria Lehmann übernimmt künftig den Taktstock

Archivartikel

Vorbachzimmern.Anlässlich der Weihnachtsfeier des Gesangvereins Liederkranz Vorbachzimmern wurden etliche Sängerinnen und Sänger für langjährige, treue und aktive Mitgliedschaft geehrt. Außerdem wurde der Wechsel an der Leitung der drei Chöre von Franziska Hammel hin zu Anna Maria Lehmann vollzogen.

Hatte vor wenigen Jahren noch das Vereinsheim des TSV für die Weihnachtsfeier des Gesangvereins ausgereicht, musste man seit vergangenem Jahr in die Turn- und Festhalle ausweichen. Mit nahezu 90 Gästen passt man nirgendwo sonst hinein. Nach dem Konzert im Oktober 2018 in der Kirche war die Zahl der Sänger und vor allem der Sängerinnen sprunghaft angestiegen.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Jochen Schmidt und nach dem Essensbuffet ging es an die Ehrung langjähriger aktiver und treuer Mitglieder. Für 25 Jahre wurden Hilde Frank, Hilde Haag, Günter Hammel, Elisabeth Hauf, Ruth Kercher, Aline Nagel und Eva Waldmann mit einer Urkunde aufgezeichnet. Dass unter den Geehrten so viele Frauen waren, ist darauf zurück zu führen, dass eben vor rund 25 Jahren der Gesangverein beschlossen hatte, neben dem Männerchor einen gemischten Chor aufzumachen. Die Frauen und Männer der ersten Stunde dieses Chores, die bis heute dabei sind, durften nun die Ehrungen entgegen nehmen. Deutlich länger, nämlich 40 Jahre ist Richard Weigel aktiv als Sänger im Bass mit dabei. Bei ihm und den anderen Geehrten bedankte sich Jochen Schmidt für ihr Engagement.

Alle gemeinsam haben sie auch, dass sie innerhalb des Vereins weitere Aufgaben übernommen haben, sei es als Kassenprüferin, Fahnenträger, im Kartenvorverkauf für das Theater, als Schriftführerin, Bewirtschafter oder als fleißige Helfer bei vielen Veranstaltungen.

Der nächste Programmpunkt war dann weitaus schwieriger. Die junge Chorleiterin Franziska Hammel, die die Chöre vor dreieinhalb Jahren nach dem Tod Eugen Lachmunds übernommen hatte, will sich beruflich verändern und hatte deshalb bereits im Sommer den Verantwortlichen mitgeteilt, dass sie zum Jahresende aufhören wolle. Das ist nicht ganz ohne Brisanz. Denn die Zuwächse an neuen, zumeist sehr jungen Sängerinnen und Sängern in den vergangenen Jahren waren nicht zuletzt auf sie zurück zu führen. Dabei war der Start alles andere als einfach. Mit 20 Jahren hatte sie plötzlich drei Chöre, den Gemischten Chor, den jungen Chor InTakt und den von ihr ins Leben gerufenen Kinderchor zu leiten. Ein Sprung ins kalte Wasser. Aber Franziska hatte sich beeindruckend schnell entwickelt und innerhalb kurzer Zeit ihre Chöre im Griff und für sich gewonnen. Deshalb schlug dann auch die Nachricht ihres Rückzuges ein wie eine Bombe.

Doch sie hatte sich bereits selbst nach einer Nachfolgerin umgesehen. So wird ab 2020 Anna-Maria Lehmann, gleichzeitig Bezirkskantorin des evangelischen Kirchenbezirks, die Chöre von Franziska Hammel übernehmen. Sie stellte sich an der Weihnachtsfeier ihren künftigen Sängerinnen und Sängern vor. Franziska Hammel bat darum, ihrer Nachfolgerin das gleiche Vertrauen entgegenzubringen, und möglichst vollzählig und pünktlich zu den Chorproben zu erscheinen. Verabschiedet wurde Franziska mit einem gesungenen Kompliment. Das Gleichnamige Lied der Sportfreunde Stiller hatten einige der Sängerinnen auf die scheidende Chorleiterin hin umgeschieben und alle drei Chöre, über 60 Sängerinnen und Sänger sangen es ihr unter Leitung von Matthias Döhler zum Abschied.

Die neue Chorleiterin freute sich dann auch, dass mit einem vorgesehenen Konzert im Sommer 2020 bereits ein erstes Ziel fest steht, auf das hingearbeitet werden kann. ft