Neckar-Odenwald

Stiftergemeinschaft der Sparkasse Neckartal-Odenwald 2500 Euro für die Smartphone-App des DRK gespendet

Weitere Unterstützung für die „Mobilen Retter“ im Landkreis

Archivartikel

Mosbach.Über eine Zuwendung der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Neckartal-Odenwald freut sich das DRK Mosbach. Dessen Präsident Gerhard Lauth und DRK-Kreisgeschäftsführer Steffen Blaschek nahmen in der Rettungswache in der Sulzbacher Straße aus den Händen des Vorstandsvorsitzenden, Sparkassendirektor Michael Krähmer, sowie der Geschäftsführerin, Direktorin Anja Herkert, einen symbolischen Scheck über 2500 Euro in Empfang.

Lebensrettende Hilfe

Eingesetzt wird die Fördersumme für die Smartphone-App „Mobile Retter“ im Neckar-Odenwald-Kreis. Zudem wurde auch für das Jahr 2021 weitere Unterstützung zugesagt. Über die App werden qualifizierte Ehrenamtliche wie Ärzte, Krankenpfleger oder Feuerwehrleute als „mobile Retter“ über die Rettungsleitstelle informiert, wenn sie sich mit ihrem Mobiltelefon in der Nähe eines Notfalles aufhalten. Da für die Erste Hilfe jede Minute zählt, kann die App lebensrettend sein.

Bereits im Jahr 2018 hat die Stiftergemeinschaft den Start des Pilotprojekts mit einem großzügigen Betrag gefördert. „Der Stiftungsvorstand freut sich, dass sich das System bewährt hat und auf diese Weise schnelle Hilfe vor Ort gewährleistet werden kann“, so Krähmer, der auch Schatzmeister des DRK-Kreisverbands Mosbach ist.

„Nach Ende der Pilotphase unterstützt die Stiftergemeinschaft Sparkasse Neckartal-Odenwald gerne nun auch die App-Aktivierung“, bekräftigte er.

„Die Weiterführung von „Mobile Retter“ kostet uns jährlich rund 20 000 Euro, die wir komplett aus Spenden finanzieren müssen. Wir danken der Stiftergemeinschaft der Sparkasse, dass Sie uns dabei 2020 und 2021 mit einem namhaften Betrag unterstützt“, hob DRK-Präsident Gerhard Lauth hervor.

Zum Thema