Neckar-Odenwald

Zum Weltherztag Die FN sprachen mit Johannes Jeschke, geschäftsführender Oberarzt der Abteilungen „Innere Medizin, Kardiologie“ der Neckar-Odenwald-Kliniken

„Vorsorge ist besser als Nachsorge“

Archivartikel

Dass Bewegung am Leben hält, wann „der Arzt gefragt ist“ und was ein „gewichtiger Grund“ ist, um aktiv zu werden: Das verriet Johannes Jeschke mit Blick auf den Weltherztag den FN in einem „A bis Z“.

Neckar-Odenwald-Kreis. Der 29. September ist Weltherztag. Die „World Heart Federation“ hat ihn ins Leben gerufen, um herzmedizinische Aufklärung zu leisten. An diesem Tag liegt der Fokus darauf, sei es im Haushalt, auf der Arbeit oder im öffentlichen Raum, stressarme Umgebungen zu schaffen. Aber auch auf Risikofaktoren, wie etwa auf das Rauchen und ungesunde Ernährung, wird hingewiesen. Die FN nahmen den Weltherztag zum Anlass, um mit Johannes Jeschke, geschäftsführender Oberarzt der Abteilungen „Innere Medizin, Kardiologie“ der Neckar-Odenwald-Kliniken das Thema „Herz“ von „A bis Z“ zu beleuchten.

A wie Apfel oder Arzt: „Ersterer einmal am Tag erspart nicht selten zweiteren.“

B wie Bewegung(smangel): „Bewegung ist Leben und hält am Leben.“

C wie Cholesterin: „Unverzichtbar für unseren Körper, aber Gift, wenn es an falscher Stelle abgelagert wird.“

D wie Defibrillator: „Schneller Retter für kranke Herzen. Besonders kranke Herzen sollten ihn sogar IN sich tragen.“

E wie Ernährung: „Schlemm dich gesund – iss bunt!“

F wie Familie: „Ihr gehört dein Herz, und ihre Geborgenheit schützt dein Herz.“

G wie Gefäße: „Wir altern mit unseren Gefäßen. Stelle sie unter strengen Naturschutz und bleib länger jung!“

H wie Herzinfarkt: „Jetzt ist definitiv der Arzt gefragt – und das so schnell wie möglich.“

I wie Indikation: „Der Arzt stellt sie für eine Therapie oder Maßnahme, von deren Nutzen für den Patienten er überzeugt ist.“

J wie jung: „Sind alle, die mit und nach mir geboren wurden – Jedes Jahr werden wir mehr. . .“

K wie Kreislauf: „Bringst du ihn in Schwung, hält er dich länger jung.“

L wie Lifevest: „Ein Defibrillator, den man wie eine Weste anlegen kann.“

M wie Myokard: „Herzmuskel – hält länger durch, als jeder Ironman“

N wie Nachsorge: „Frei nach Sepp: Nach dem Herzinfarkt ist vor dem Herzinfarkt.“

O wie Organe: „Funktionieren nur so gut wie das Herz-Kreislaufsystem.“

P wie Patient: „Möglichst keiner werden: Vorsorge ist besser als Nachsorge!“

Q wie Qual: „Muss vom Patienten ertragen werden (lat. patiens = ertragend, aushaltend, leidend).“

R wie Rauchen: „Der sicherste Weg, zum Patienten zu werden.“

S wie Schlaganfall: „Jetzt ist definitiv der Arzt gefragt – und das so schnell wie möglich.“

T wie Trinken: „Wasser in Massen, Alkohol in Maßen!“

U wie Übergewicht: „Gewichtiger Grund, aktiv zu werden.“

V wie Venenthrombose: „Auch in diesem Fall bedeutet Bewegung Vorsorge.“

W wie Wasseransammlung: „Oft Zeichen der Herzschwäche: unbedingt zum Arzt gehen!“

X wie Xanthom: „Leicht erhabene fleckförmige Fetteinlagerung der Haut: Wer sie hat, sollte sich den Cholesterinspiegel bestimmen lassen.“

Y wie Yoga: „Die Indische Weg zur Ganzheitlichkeit – „ora et labora“ ist die christliche Alternative.“

Z wie Zigarette: „Der Teufel hat den Schnaps gemacht – noch übertroffen hat er sich mit der Zigarette.“

Zum Thema