Neckar-Odenwald

Entwicklungsprogramm

Unterstützung für sieben Maßnahmen

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Insgesamt sieben Maßnahmen aus fünf Gemeinde des Neckar-Odenwald-Kreises profitieren vom Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Dies gab Peter Hauk, Landesminister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, in einer Mitteilung am Montag bekannt (siehe auch Seite 15). Die größte Fördersumme in Höhe von rund 200 000 Euro fließt mit dem Förderschwerpunkt Arbeiten nach Sindolsheim. Weitere knapp 110 000 Euro unterstützen ein Projekt mit selbem Schwerpunkt in Oberdielbach. Weitere Zuschüsse unter dem Schwerpunkt Innenentwicklung/Wohnen fließen in die Gemeinden Haßmersheim (rund 31 000 Euro), Schwarzach (20 000 Euro) sowie Neunkirchen (rund 12 000 Euro). Ebenfalls kann man sich in Neunkirchen über einen weiteren Förderbescheid von knapp 11 000 Euro freuen.

„Diese gut 380 000 Euro sind gut angelegtes Geld und geben Anstoß für eine spürbare Aufwertung in den Gemeinden“, freut sich Peter Hauk. „Trotz der Krise wurde erfreulicherweise eine Vielzahl an Projekten im Rahmen der Sonderausschreibung eingereicht. Aus den Aufnahmeanträgen von 248 Gemeinden ist eine Programmentscheidung mit einem Fördervolumen von 15,8 Millionen Euro entstanden. Das zeigt, dass unsere Entscheidung richtig war“, so Hauk.

Und weiter betont der Minister, dass für weitere Projekte noch bis Ende August die Möglichkeit zur Aufnahme in das Programm bestehe. Darüber soll dann monatlich eine Förderentscheidung getroffen werden. „Mit den an die aktuelle Situation angepassten Maßnahmen trägt das ELR dazu bei, auch in schwierigen Zeiten effiziente Strukturhilfe zu leisten. Der Ländliche Raum in Baden-Württemberg soll seine in der Fläche beeindruckende wirtschaftliche Stärke beibehalten. Dieses Ziel bleibt trotz der Corona-Pandemie bestehen. Ich bin davon überzeugt, dass die nun aufgenommenen Projekte dazu einen wichtigen Beitrag leisten werden“, so Peter Hauk.

Zum Thema