Neckar-Odenwald

Ausgleichsstock Objekte im Neckar-Odenwald-Kreis gefördert

Über 600 000 Euro fließen

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Unter Vorsitz von Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder fand die zweite Verteilungsrunde für die Mittel des Ausgleichstocks im Programmjahr 2019 beim Regierungspräsidium Karlsruhe statt. Der Ausschuss bewilligte Investitionshilfen von insgesamt rund 7,5 Millionen Euro an 33 Gemein-den. „Damit werden 39 Investitionsvorhaben mit einem Investitionsvolumen von rund 45,4 Millionen Euro gefördert, die der Herstellung oder Sanierung notwendiger kommunaler Einrichtungen dienen. Förderungsschwerpunkte sind mit einem Gesamtbetrag von rund 2,5 Millionen Euro Maßnahmen im Feuerlöschwesen, gefolgt von Schulen mit rund 2,2 Millionen Euro“, so Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder.

In den beiden Sitzungen des Jahres 2019 hat der Verteilungsausschuss insgesamt Investitionszuschüsse aus dem Ausgleichstock von rund 27,3 Millionen Euro an finanzschwache Gemeinden vergeben mit denen ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 172,9 Millionen Euro verbunden ist. Von im Jahr 2019 insgesamt bewilligten Investitionshilfen entfallen auf die Gemeinden im Neckar-Odenwald-Kreis 9 050 000 Euro. In der zweiten Runde gibt es Investitionshilfen aus dem Ausgleichsstock in Buchen für Anbau, Umbau und Sanierung des Kindergartens St. Anna im Stadtteil Hainstadt (112 000 Euro); in Hardheim für den Erwerb eines MLF für die Feuerwehr Hardheim, Abteilung Gerichtstetten (51 000); in Limbach für die Teilsanierung des Dorfgemeinschaftshauses und den Neubau der Feuerwehr-Garage in Krumbach (200 000); in Osterburken für die Sanierung der Schlierstädter Straße (25 000); in Walldürn für den Neubau eines Löschwasserbehälters am Basilika-Parkplatz (70 000) und für die Parkplatzanlage Bettendorfring (73 000); in Mosbach für den Erwerb einer Drehleiter für die Feuerwehr Mosbach-Stadt (70 000).

Zum Thema