Neckar-Odenwald

Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald Virtuelle Reise und weitere Aktionen vom 24. Mai bis zum 7. Juni geplant

Natur, Kultur und Tourismus mit Nachhaltigkeit verbinden

Neckar-Odenwald-Kreis.Da die Veranstaltungen in diesem Jahr nicht wie gewohnt mit zahlreichen Besuchern stattfinden können, wird es auf der Facebook-Seite des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald eine virtuelle Reise durch die Region und die Europäischen Geoparks geben.

Aufnahmen aus ganz Europa

Vom 24. Mai bis 7. Juni gibt es auf diese Weise täglich einen Einblick in die Aktivitäten der vielen Partner. Mit dabei sind etwa die Geopark-Ranger, die Geopark-vor-Ort-Teams, die Infoeinrichtungen, die Kooperationspartner, die Unesco-Welterbestätten sowie Städte und Gemeinden im gesamten Gebiet. Gleichzeitig darf man sich über Aufnahmen aus den Partner-Geoparks in ganz Europa freuen.

Diese virtuelle Reise durch den Kontinent soll gerade in dieser besonderen Zeit ein Zeichen setzen. So ist die Gemeinschaft der Geoparks in jedem Jahr das Bindeglied der regionalen und internationalen Aktionen während der Europäischen Geopark-Woche. „Sie lässt uns zusammenrücken und voneinander lernen. Und wir blicken zuversichtlich in die Zukunft, dass diese europaweite Veranstaltung weiterhin einen wichtigen Beitrag zum Miteinander über Ländergrenzen hinweg leisten wird“, so Geschäftsführerin Dr. Jutta Weber. Die Europäische Geopark-Woche ist nur eine von vielen verbindenden Aktionen des Europäischen Geopark-Netzwerks, welches nun bereits seit 20 Jahren besteht und erfolgreich und aktiv zahlreiche gemeinsame Vorhaben auf den Weg gebracht hat. Seit Beginn des Zusammenschlusses im Jahr 2000 ist die Anzahl der Mitglieder mittlerweile auf 76 Geoparks in 26 Ländern gewachsen.

Dabei geht es dem Netzwerk insbesondere um den Schutz des erdgeschichtlichen Erbes, dessen Verbindung zu Natur und Kultur, die Vermittlung und touristische Inwertsetzung sowie eine nachhaltige Regionalentwicklung. Achtung vor der Natur, nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen, Bewahren, Bewusstseinsbildung, Partnerschaften und Völkerverständigung sind Teil der Aufgaben, denen sich die Unesco Global Geoparks nicht nur in Europa, sondern weltweit verpflichtet haben.

Mareike Müller, Projektleiterin „Globale Agenda 2030“ im Geo-Naturpark, freut sich, zu deren Weiterentwicklung mit beizutragen: „Die Geoparks unterstützen auf ganz selbstverständliche Weise viele der 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele und können als weltweite Modellregionen mit ganz konkreten und nachvollziehbaren Aktivitäten diese Ziele vor Ort begreifbar machen.“

Zum Thema