Neckar-Odenwald

Jahresergebnis der Digeno

Mit 179 455 Euro ein dickes Minus erzielt

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Im Vergleich zum Vorjahr kräftig negativ fällt das Jahresergebnis der Dienstleistungsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises (Digeno) mit 179 455 Euro (2018: -5647) Euro aus.

Personalservice, Schuldnerberatung, Sprachförderung, Sozialpädagogik und der Bistrobetrieb – das sind nach den Worten von Geschäftsführer Dr. Mathias Ginter die Betätigungsfelder der Gesellschaft. Die Zahl der Mitarbeiter sei zum Ende 2019 wieder leicht gestiegen von 58 auf 63, die Vermögenslage sei weiter gut. Die Bilanzsumme beträgt 2 406 364 Euro (2018: 2 576 544 Euro), die Umsatzerlöse liegen bei 2 278 305 Euro. Insbesondere der Bereich Personalservice sei deutlich hinter den Planungen zurückgeblieben. Das liege jedoch vor allem daran, dass es immer schwieriger wird, mit dem zu betreuenden Personenkreis eine Personalleihe zu „Equal Pay“-Bedingungen abzuschließen. Darüber hinaus habe sich auch die Personalfindung wegen der im vergangenen Jahr noch guten konjunkturellen Lage zunehmend schwierig gestaltet.

In Vorbereitung der Gesellschafterversammlung der Digeno wurde der Landrat einstimmig beauftragt, den Jahresabschluss 2019 festzustellen und zu genehmigen. Der Jahresfehlbetrag soll ins neue Jahr übertragen und die Geschäftsführung entlastet werden. Der Prüfungsauftrag für 2020 soll an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Eversheim-Stuible Treuberater, Stuttgart, gehen. borg

Zum Thema