Neckar-Odenwald

Für junge Mediziner Bis 17. Juli sind Bewerbungen möglich

Landkreis vergibt Stipendien

Mosbach.„Sorgenfrei studieren – Medizin(er) fördern“: Mit diesem Motto unterstützt der Neckar-Odenwald-Kreis Medizinstudierende durch die Vergabe von Landarzt-Stipendien. Neuer Bewerbungsschluss ist der 17. Juli. Mit der neuen Plattform Medizin(er)-Netzwerk „Wir für Medizin(er)“ engagiert sich der Landkreis für junge Mediziner und die, die es noch werden wollen.

„Ein umfassendes Betreuungs- und Beratungsangebot, regelmäßige Newsletter, eine informative Stellenbörse für Praktika während des Medizinstudiums sowie Facharztweiterbildungsstellen, Anstellungsmöglichkeiten und Niederlassungsberatung sind nur einige von vielen Leistungen, die wir unseren jungen Nachwuchskräften zur Verfügung stellen möchten. Und weil wir wissen, dass ein Medizinstudium nicht nur eine große geistige Herausforderung ist, sondern auch eine finanzielle, möchten wir Medizinstudierende aus dem Kreis unter die Arme greifen“, sagt Landrat Dr. Achim Brötel.

Mehrere Bedingungen

So unterstützt der Landkreis ab dem Wintersemester 20/21 junge Mediziner aus dem Kreis oder mit einem besonderen Bezug hierher in Form eines Landarzt-Stipendiums. Ziel ist es, eine ärztliche Versorgung im Kreis zu sichern. Bis zu vier Medizinstudierende erhalten für die Dauer von bis zu vier Jahren eine Studienhilfe von 500 Euro monatlich. Im Gegenzug verpflichten sich die Studierenden dazu, nach Erteilung der ärztlichen Approbation so lange im Landkreis ärztlich tätig zu werden, wie sie das Stipendium bezogen haben oder ihre Facharztweiterbildung hier zu absolvieren. Eine weitere Bedingung für die finanzielle Unterstützung ist, dass die Stipendiaten ihr praktisches Studienjahr im Neckar-Odenwald-Kreis absolvieren.

Für ein Stipendium können sich Medizinstudierende, die an einer europäischen Universität eingeschrieben sind und den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung bestanden haben, bewerben.

Weitere Informationen sind unter www.gesundheit-nok.de/stipendium abrufbar.

Zum Thema