Neckar-Odenwald

Eine Rezension zu „Hauptsache Odenwald“ Die Fachoberlehrerin und Eventköchin Gudrun Mackert bewertet das erst kürzlich veröffentliche Rezeptbuch

Kulinarische Schätze mit regionalem Geschmack

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Zu den Schätzen einer Region gehören auch die Spezialitäten der heimischen Küche. Bestens aufgehoben ist dieser kulinarische Schatz in dem kürzlich erschienenen Buch „Hauptsache Odenwald“, das in vielseitiger Hinsicht als „gewichtiges“ Buch Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Es macht Spaß, in dem Buch zu blättern. Außergewöhnlich und auffallend ist das Format, individuell und handlich, ebenso wie beim Bestseller „Hauptsache Grünkern“. Auf über 200 Seiten enthält es 94 regionale, altbewährte, aber auch ausgefallene und neue Rezepte, die Lust aufs Nachkochen machen. Das Foodstyling und die Fotografie spiegeln das Wesen der Rezepte wunderbar wieder: hübsch, appetitanregend, „handmade“, aber nicht gekünstelt.

Übersichtliche Gestaltung

Mit maximal einem Gericht pro Seite und der sehr übersichtlichen Rezeptgestaltung mit Zutatenliste und klar gegliederten Zubereitungsschritten wirken die Seiten nicht überladen. Dazu trägt auch die wohlüberlegte farbliche Gestaltung bei, die sich vom Aufbau des Inhaltsverzeichnisses als „bunter Faden“ durch die vielfältigen Rezeptkategorien zieht und dadurch ermöglicht, rasch das Gewünschte zu finden.

So warten als Kategorien unter anderem „Hauptspeisen für jeden Geschmack unter anderem mit Kochkäse-Schnitzel, Wild-Burger“ oder „Eingemachtes unter anderem mit Odenwälder Latwerge“. „Verlockende Versuchungen“ dürfen natürlich auch nicht fehlen. Dieses Buch beweist eindrucksvoll, wie kulinarische Identität und das Wissen um den Erhalt von Küchenhandwerk erhalten bleiben: Mit einer Mischung aus regionalen Spezialitäten, traditioneller bodenständiger Küche mit „Odenwälder Pep“ und Rezepten, die typische Produkte, Tradition und Moderne miteinander verbinden. Im Vorwort von Landrat Dr. Achim Brötel ist das treffend beschrieben: „Ein Rezeptbuch, das die kulinarische Vielfalt unserer ganzen Region abbildet“.

Informativ und bodenständig

Und damit der Geschmack des Odenwalds nicht nur über die Rezepte transportiert wird, liest man auch noch gute Reportagen, sowohl über den sagenumwobenen Odenwald, als auch seine abwechslungsreichen Landschaften und deren Lebensmittel, die als regionale Zutaten im Mittelpunkt der ausgewählten Rezepte stehen. Man legt Wert auf Bodenständigkeit, und so werden nur Zutaten verwendet, die gut und regional zu bekommen sind. Auch was den zeitlichen Aufwand und die Nachvollziehbarkeit der Rezepte angeht, tut man sicht leicht.

Dem Linsensalat hat Gudrun Mackert noch das Quarktopping von den Pastinaken-Rösti verpasst, der Kochkäse hat herrlich zum Dinkelvollkornbrot gemundet, den köstlichen Ochsenbraten mit Meerrettichsoße hat sie doch traditionell mit Rote-Bete-Salat serviert, das Kartoffel-Kürbis-Püree gab es zu Kalbsröllchen und harmonierte mit deren Soße, die Linsen-Bolognese mit den grünen Linsen aus dem Odenwald bekam als Garnierung noch eine Scheibe kross gebratenen Speck. Die Karthäuser-Klöße mit der Mostsoße sind wirklich eine „süße Sünde“, findet Mackert, nicht nur deshalb, weil sie der Soße noch einen Schuss Apfelbrand verpasst hat. Das ist ja das Schöne an Kochbüchern – sie sollen Appetit machen, Anregungen geben und der Individualität Spielraum lassen.

Mackert freut sich schon darauf, den Odenwälder Misthaufen auszuprobieren, das deftige Blutwurst-Carpaccio oder die „Wilden Innereien“. Gespannt ist sie auch auf den Unterschied der Grünkernlebkuchen zu den Grünkern-Gelbe-Rüben-Lebkuchen, „die einem schon das Wasser im Mund zusammen laufen lassen“. Und sie muss testen, ob die „Kartoffelschnitz in Brüh“ mit ihrem bewährten Hettinger-Hausrezept „Kartoffel in der Brüh“ mithalten können.

Das Odenwälder Rezeptbuch weckt sicherlich bei vielen Erinnerungen an die Küche ihrer Kindheit und regt an, die traditionsbewussten und doch aufgefrischten Rezepte umzusetzen. Vielseitig sind sie auch. Heimatküche wie sie sein soll, bodenständig, frisch und alltagstauglich. „Hauptsache Odenwald“ ist als Geschenk für einen einheimischen Hobbykoch genauso geeignet wie für einen Ortsfremden, der aber dadurch von der Schönheit der Landschaft begeistert werden soll. Gudrun Mackert

Zum Thema