Neckar-Odenwald

Gottes reicher Segen

Archivartikel

Die letzten Tage des Jahres 2019 gehen zu Ende. „Ist doch wieder recht schnell gegangen“, mag sich der eine oder andere sagen. Für andere wiederum haben sich die vergangenen 362 Tage eher zäh und träge bewegt und man sieht den letzten Tagen des Jahres mit einer gewissen Erleichterung entgegen – da es eigentlich nur besser werden kann. So machen sich in den Tagen nach dem Weihnachtsfest bei den Menschen verschiedene Stimmungen breit, die es wohl an in diesen Tagen des Jahres zuhauf gibt.

Die Zeit zwischen den Jahren, diese Tage nach Weihnachten und vor dem Neujahrstag, scheinen für viele Menschen die notwendige Zeitspanne zu sein, um das Vergangene noch einmal Revue passieren zu lassen, es zu bewerten und als Teil der Lebensgeschichte anzunehmen. Inventur machen, sozusagen. Diese Tage sind aber auch wichtig, um das neue Jahr in den Blick zunehmen.

Viele gute Wünsche werden uns in den nächsten Tagen mit auf den Weg gegeben. Manchmal formelartig, weil man’s halt so macht, vielfach aber auch gut überlegt und von Herzen kommend. So mancher wünscht seinen Mitmenschen nicht nur einen „guten Rutsch“, oder einen guten Start, sondern wünscht ihnen auch noch Gottes Segen, oder das Gott seine schützende Hand über Sie hält.

Viele verschiedene Pralinen mit verschiedenen Geschmacksrichtungen befinden sich in einer Pralinenschachtel. Einmal hineingegriffen und probiert, kann man leicht beurteilen, ja diese schmeckt mir oder die Praline war eher nicht mein Fall – und so geht es uns vielleicht bis die Schachtel leer ist.

„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man bekommt“ (Zitat aus dem Film Forrest Gump). Ich hoffe, sie hatten ein Jahr, bei dem Sie sagen können, es war alles gut so wie es war, dass Sie ein Jahr beenden, bei dem Sie unterm Strich ein positives Fazit ziehen können und weitaus mehr gute und angenehme Erinnerungen wach werden, als schlechte und unangenehme. Sicherlich waren Tage dabei, wo Sie eine „Praline“ erwischt haben, die nicht geschmeckt hat – jedoch hoffe ich, dass dies eher die Ausnahme war.

So wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser für die letzten Tage dieses Jahres und für das Jahr 2020 eine prall gefüllte Pralinenschachtel mit lauter wohlschmeckenden Pralinen.

Pralinen, die gefüllt sind mit persönlichem Wohlergehen, viel Gesundheit, etwas Glück und noch mehr von dem, was Sie sich persönlich wünschen. Jede einzelne Praline soll verziert und umhüllt sein von Gottes reichem Segen.

Markus Vogl, Diakon Kirchengemeinde MOSE

Zum Thema