Neckar-Odenwald

In der ehemaligen Grundschule Mudau Die neuen Krippenplätze wurden im Rahmen eines Festaktes offiziell ihrer Bestimmung übergeben und gesegnet

Ein großer Tag, nicht nur für die Kleinen

Archivartikel

Mudau.Die offizielle Übergabe der neuen Krippenplätze in der ehemaligen Grundschule Mudau war ein großer Tag für die Kinder U3 und für Katrin Scholl, die erst seit 1. September die Kindergartenleitung von St. Marien inne hat.

Die Vorbereitungen und Umbauten wurden noch unter deren langjähriger Vorgängerin Ortrud Link im Herbst 2019 begonnen, denn auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger hatte damals verkündet: „Die Bereitstellung von ausreichend und gut ausgestatteten Krippenplätzen für Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren soll nach dem Willen des Gemeinderates der Gemeinde Mudau dauerhaft gut gelöst werden“.

Da dies aus finanziellen Mitteln aber derzeit noch nicht realisiert werden konnte, hatte man als Sofortmaßnahme die provisorische Einrichtung von drei Krippengruppen in der Grundschule Mudau beschlossen. Genauer wurden zur akuten Lösung der Platzprobleme des Kindergartens „St. Marien“ Mudau die vorhandenen Räume der ehemaligen Grundschule zunächst für zwei Krippengruppen, einen Personal- und Besprechungsraum und einen Ruheraum mit zentralem Wickelraum vorbereitet. Die Zugänglichkeit für diesen provisorischen Krippenkindergarten erfolgt getrennt vom Schulbetrieb der Grundschule über den Osteingang des Schulgebäudes. Neben den vorgenannten Räumlichkeiten stehen für die Krippengruppen ein großer Flurbereich und bei Bedarf in Abstimmung mit der Schulleitung auch die Aula für Bewegung und Spiel zur Verfügung. Hinzu kommen die Sportanlagen (Kleinspielfeld, Laufbahn) im Außenbereich.

Unter der Planung von Architektin Alexandra Wolfram und Projektleiterin Astrid Thoma-Nasellu sowie durch die umsichtige Koordination von Christoph Müller vom örtlichen Bauamt und die Arbeit engagierter Fachfirmen gelang der überaus kleinkindfreundliche Ausbau mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 267 000 Euro und konnte am Freitag im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter Bürgermeister Dr. Rippberger, Architektin Wolfram. Rektor Joachim Schäfer und Vertreter des Pfarrgemeinderates offiziell seiner Bestimmung übergeben und durch Gemeindeassistentin Alexandra Blaschek und Pfarrerin Rebecca Stober gesegnet werden.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt durch den Gesang der Kindergartenkinder.

Dankbare Worte richtete Kindergartenleiterin Scholl an alle, die dafür gesorgt haben, dass es so gut gelaufen sei, vor allem an die Gemeindeverwaltung mit Dr. Rippberger an der Spitze, an Christoph Müller und den fleissigen Bauhof-Trupp sowie an Karoline Linz als Projektbegleiterin.

Dr. Rippberger schloss sich den dankenden Worten an die Fachfirmen und seine Mitarbeiter nahtlos an. Rektor Schäfer hieß die Kleinsten mit ihren Betreuerinnen willkommen und war überzeugt, „wir kommen uns nicht ins Gehege, denn wir haben hier sehr viel Platz“.

Ein geselliger Informationsaustausch schloss sich dem offiziellen Teil an.

Zum Thema