Neckar-Odenwald

Rückruf von Defibrillatoren Ob Standorte im Neckar-Odenwald-Kreis betroffen sind, ist unklar / Sozialministerium warnt vor Geräten der Marke Telefunken

Die Sicherheit ist nicht gewährleistet

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Das Landesministerium für Soziales und Integration hat vor Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) gewarnt. Betroffen sind von der Marke Telefunken die Modelle FA1 und HR1, hieß es in einer Mitteilung. Der niederländische Hersteller Defiteq International B.V. bringe diese Geräte seit Juli 2016 ohne gültiges CE-Zeichen unrechtmäßig auf dem EU-Markt in Verkehr.

Laut dem Ministerium ist davon auszugehen, dass dies auch Ersatzteile und Zubehör wie Batterien und Elektroden der genannten Produkte betrifft. Die Sicherheit und Funktionalität der nicht konformen Defibrillatoren sei nicht gewährleistet. Es werde daher allen Betreibern dringend geraten, die Defibrillatoren der betroffenen Modelle auszutauschen und nicht mehr für die Anwendung bereitzustellen.

Hersteller nicht immer bekannt

Im Neckar-Odenwald-Kreis sind nach Auskunft von Melanie Rudolf derzeit keine Standorte von der Rückruf-Aktion betroffen. Jedoch hätten einige Betreiber nicht den Gerätehersteller angegeben, so die Sprecherin des Landratsamtes. Um sicher zu gehen, dass keine Geräte der Firma Telefunken mit den Modellen FA1 und HR1 im Landkreis betrieben werden, erhalten die Ansprechpartner der Geräte einen Hinweis, zu denen keine Herstellerangaben übermittelt wurden. Diese sollen nachgereicht werden. Betreiber von Telefunken AED’s sollen sich mit dem Landratsamt in Verbindung setzen. Daraufhin wird eine Frist zum Austausch vereinbart.

In Buchen gibt es aktuell 47 Defibrillatoren. Davon sind 13 Geräte 24 Stunden täglich, 23 Geräte zu den Öffnungszeiten und vier nur zu Veranstaltungen zugänglich. Sieben Geräte sind nichtöffentlich zugänglich. Der Vertrieb der AED’s der betroffenen Marke war untersagt worden. Die zuständige niederländische Behörde teilte mit, dass der Hersteller die Produkte weiterhin produzierte und mit einer gefälschten Bescheinigung verkaufte.

Der Rückruf der Produkte wurde angeordnet, lückenlose Informationen über den Vertrieb der Geräte sind aber nicht verfügbar. Defibrillatoren sind Geräte zur Notfallbehandlung von Herzproblemen. Diese sogenannten „Schockgeber“ werden häufig als „Laiengeräte“ im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt.

Sie werden möglicherweise nicht im gleichen Maße gewartet wie vergleichbare Medizinprodukte für den professionellen Gebrauch. Das Ministerium für Soziales und Integration betont daher die Bedeutung der regelmäßigen Kontrolle des Displays und der Betriebsbereitschaft aller AED gemäß Gebrauchsanweisung und empfiehlt, Wartungen durchführen zu lassen.

Insbesondere ist auf die Funktionalität der Batterien (Akkus) und Elektrodenpads sowie den regelmäßigen Austausch der Batterien zu achten. ms

Zum Thema