Neckar-Odenwald

Historikertag Veranstaltung im Rahmen der Neckar-Odenwald-Tage am 23. Oktober

Der Winterhauch und seine Geschichte

Archivartikel

Waldbrunn.Die Gegend rund um den Katzenbuckel, auch Hoher Odenwald genannt, regte schon immer die Fantasie ihrer Bewohner und Besucher an. Sei es die geologische Besonderheit des Basaltkegels eines erloschenen Vulkans, die Räuberbande des Hölzerlips, die Anfang des 19. Jahrhunderts hier ihr Unwesen trieb, oder einfach der grandiose Blick vom Katzenbuckelturm über das Land.

Beginn um 14 Uhr

Intensiv beleuchtet wird dieser Teil des Neckar-Odenwald-Kreises beim 39. Historikertag im Rahmen der Neckar-Odenwald-Tage am Freitag, 23. Oktober. Der Tag beginnt um 14 Uhr in der Sporthalle der Winterhauchschule in Strümpfelbrunn.

Nach der Begrüßung durch Landrat Dr. Achim Brötel und einem Grußwort von Bürgermeister Markus Haas wird Dr. Rüdiger Lenz, ehemaliger Leiter des Stadtarchivs Eberbach, über die Geschichte des Winterhauchs sprechen und jenseits der gewohnten politischen oder herrschaftlichen Ereignisgeschichte einen Blick die örtliche Geschichte, den der konfessionellen und wirtschaftlichen Strukturen, werfen.

Er wird insbesondere die Einwanderung aus der Schweiz nach dem Dreißigjährigen Krieg sowie die im auslaufenden 19. Jahrhundert entstehenden Erwerbsmöglichkeiten in der Industrie und im Fremdenverkehr behandeln.

Im Anschluss referiert Dr. Kristin Kube, Kuratorin in der Abteilung Sammlungen im Technoseum, Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, über Karl Freiherr von Drais von Sauerbronn (1785 bis 1851). Drais verdankt seine heutige Bekanntheit vor allem seinen Erfindungen und deren Weiterentwicklungen (beispielsweise Laufrad oder Draisine).

Der dritte Vortrag von Markus M. Wieland, Lehrer am Nicolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach, beschäftigt sich mit Theodor Leutwein, der am 9. Mai 1849 in Strümpfelbrunn als Sohn des evangelischen Pfarrers Johann Adam Leutwein geboren wurde. Theodor Leutwein schlug die militärische Laufbahn ein und wurde 1893 als Gouverneur und Kommandeur der deutschen Schutztruppe nach Deutsch-Südwestafrika entsandt.

Hygienekonzept beachten

Wie bei allen Veranstaltungen der Neckar-Odenwald-Tage wird mit einem Hygienekonzept für die Erfüllung der Corona-Standards Sorge getragen. Die Besucher müssen beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsraums eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Zum Thema