Neckar-Odenwald

Neckar-Odenwald-Kliniken W-Lan für Patienten wird schrittweise weiter ausgebaut / Virtuelles Zusammensein ermöglichen

„Damit der Kontakt erhalten bleibt“

Archivartikel

Gerade wenn man im Krankenhaus ist, braucht man den Kontakt zu Freunden und Angehörigen. Weil die Besuche Corona-bedingt eingeschränkt sind, soll verbessertes W-Lan helfen.

Neckar-Odenwald-Kreis. Während der Corona-Pandemie dürfen Krankenhauspatienten nur eingeschränkt Besuch empfangen, auf den Isolationsstationen ist gar kein Besuch möglich. Damit sie trotzdem Kontakt zu Familienangehörigen und Freunden halten können, wird an den Neckar-Odenwald-Kliniken der kabellose Internetzugriff schrittweise ausgebaut.

Am Standort Buchen verfügt inzwischen auch die Isolationsstationen über W-Lan-Hotspots, um das Zusammensein per Smartphone, Tablet oder Laptop möglich zu machen.

Am Standort Mosbach soll das WLan in diesem Bereich in Kürze verfügbar sein, mittelfristig sollen alle Stationen über W-Lan verfügen. Derzeit werden die Isolationsstationen beim Internetausbau priorisiert, um den betroffenen Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. „Wir wissen natürlich, dass der Kontakt zu den Angehörigen ein wichtiger Faktor bei der Genesung unserer Patienten ist – durch die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist dies allerdings nur schwer möglich. Damit in der Isolation der Kontakt zur Außenwelt erhalten bleibt, haben wir das WLan-Netz weiter ausgebaut. Als Krankenhaus möchten wir dadurch die Situation für kranke und schwerstkranke Menschen erträglicher machen“, so Geschäftsführer Frank Hehn.

Nur ein Besucher pro Tag

Aktuell ist pro Patient ein 30-minütiger Besuch pro Tag erlaubt, das jeweils während der Besuchszeiten und mit telefonischer Voranmeldung. Verlängerte Besuchszeiten gelten nur bei Besuchen von Sterbenden sowie für Mütter oder Väter erkrankter Kinder. Werdende Väter dürfen ihre Partnerinnen weiterhin zur Geburt in den Kreißsaal begleiten, insofern keine Symptome beim Betreten der Klinik festgestellt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt werden auch alle operativen Eingriffe an den Standorten Buchen und Mosbach uneingeschränkt durchgeführt, wobei auch dabei auf entsprechende Symptomfreiheit geachtet wird.

Zum Thema