Neckar-Odenwald

„Odenwälder First Responder Tag“ Virtuelle Jubiläumsveranstaltung für Ersthelfer im Notfall

Brötel: „Unverzichtbarer Teil der Rettungskette“

Neckar-Odenwald-Kreis.Ihr Einsatz kann Leben retten und für die Neckar-Odenwald-Kliniken ist ihre Arbeit sehr wichtig. Gemeint sind qualifizierte Ersthelfer, auch „First Responder“ genannt, die sich am Notfallort um Patienten kümmern, bevor der Rettungswagen kommt. Für den Schirmherrn der Veranstaltungsreihe, Landrat Dr. Achim Brötel, sind qualifizierte Ersthelfer ein „unverzichtbarer Bestandteil der Rettungskette.“

So sieht das auch Privatdozent Dr. Harald Genzwürker. Der Ärztliche Leiter der Neckar-Odenwald-Kliniken und Sprecher der Gruppe Leitender Notärzte organisiert mit seinem ehrenamtlichen Team seit zehn Jahren den „Odenwälder First Responder Tag“ (Ofirta). Er kennt den unschätzbaren Wert der Ersthelfer in der Region: „Mit der richtigen ersten Hilfe beispielsweise am Unfallort steht und fällt in vielen Fällen der Erfolg der späteren Betreuung in den Neckar-Odenwald-Kliniken. Sie leisten wichtige medizinische Vorarbeit für die spätere Behandlung im Krankenhaus.“

Natürlich soll jeder im Notfall helfen. Besonders wirkungsvoll ist diese Hilfe allerdings, wenn Ersthelfer qualifiziert sind. Dies gilt vor allem für Ärzte, Feuerwehrleute, Sanitäter und andere einschlägige Berufsgruppen.

An sie richtet sich der Ofirta mit seinem Fortbildungsangebot. Solche Helfer vor Ort sind in ihren Gemeinden rund um die Uhr einsatzbereit. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leisten sie lebensrettende Erste Hilfe.

Zusammenarbeit verbessern

Ziel der Veranstaltung am Samstag, 21. November, ist es, durch die gemeinsame Fortbildung verschiedener Fachdienste die Zusammenarbeit bei der Notfallversorgung immer weiter zu verbessern. Ein aktueller und wichtiger Programmpunkt der vierstündigen Veranstaltung widmet sich der Reanimation in Zeiten von Corona und dem damit verbundenen Schutz der Helfer.

Auch die Ersthilfe an Schulen, die Reanimation nach einem Trauma oder die Frage, wie mit anwesenden Familienangehörigen umgegangen werden sollte, stehen auf dem Programm der virtuellen Veranstaltung.

In den vergangenen zehn Jahren thematisierte die Veranstaltung auch zahlreichen unterschiedlichen Einsatzszenarien, die im Neckar-Odenwald-Kreis möglich sind. Dabei ging es um Verkehrsunfälle, Brände, Unfälle in Tunneln, Stürze von Felswänden und vieles andere.

Jeweils mehr als 300 Teilnehmer informierten sich in den letzten Jahren über Neuigkeiten bei Rettungseinsätzen. „Mit dieser Resonanz können wir sehr zufrieden sein und auch für die Jubiläumsveranstaltung sind bereits über 350 Teilnehmer angemeldet“, erklärt Genzwürker. Und Brötel unterstreicht: „Bereits zum zehnten Mal trägt der Odenwälder First Responder Tag dazu bei, die wichtige Arbeit von Ersthelfern im Rahmen von Vorträgen und der wissenschaftlichen Fortbildung in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Durch ihr ehrenamtliches Engagement zu jeder Tages- und Nachtzeit beweisen diese Helfer, was gelebte Nachbarschaftshilfe wirklich bedeutet.“

Einsatzkräfte können am 21. November von 9 bis 13 Uhr an der kostenlosen Online-Fortbildung teilnehmen, die mit Unterstützung der Buchener Feuerwehr ermöglicht wird. Die Anmeldung, das Programm und weitere Informationen zum gibt es unter www.ofirta.com.

Zum Thema