Neckar-Odenwald

Begrenzte Freude

Sabine Braun über den Verbleib der Kliniken in kommunaler Hand

Die Erleichterung bei den Klinik-Geschäftsführern und bei den Kreisräten war fast mit Händen zu greifen: Die Krankenhäuser können in kommunaler Hand bleiben – für den Moment. Das selbstgesetzte Ziel, ein Defizit im ersten Halbjahr von unter 4,5 Millionen Euro, wurde erreicht, und zwar nach der Betrachtung durch einen Wirtschaftsprüfer quasi „nachweislich“. Darüber können sich alle freuen. Doch wirklich erfreulich ist das Minus von fast 4,4 Millionen Euro nicht.

Zumal die Risiken im zweiten Halbjahr wieder steigen, wenn die Corona-Zuschläge wegfallen. Nicht ohne Grund appellierten die Kreisräte an die Bevölkerung, „ihre“ Kliniken zu nutzen. Und an die Politik, die kleinen Krankenhäuser besser auszustatten.

Die erste Hürde ist genommen, die nächste ist bereits gesetzt.

 
Zum Thema