Neckar-Odenwald

Web-Projekt gestartet Kunstverein Neckar-Odenwald bietet mit „Momentaufnahmen“ eine Plattform für Künstler und Besucher

Aus der Not kurzerhand eine Tugend gemacht

Archivartikel

Die „Momentaufnahmen“ waren als Übergangslösung geplant. Doch Corona wurde dauerhaft Gegenstand künstlerischer Betrachtung.

Neckar-Odenwald-Kreis. Wie lange die Pandemie zum bestimmenden Faktor für das gesellschaftliche und kulturelle Leben werden sollte, war zu Beginn des Jahrs 2020 nicht abzusehen. Beim Kunstverein Neckar-Odenwald führte der Frühlings-Lockdown dazu, dass geplante Ausstellungen abgesagt werden mussten und erst im Laufe der Saison ein mehr oder weniger „normales“ Programm wieder aufgenommen werden konnte. Während der Verschiebungen im Frühjahr kam man auf die Idee, die Möglichkeiten der digitalen Cloud für die künstlerische Präsentation der Mitglieder und die Reflexion zum Thema Pandemie zu nutzen. Unter dem Titel „Momentaufnahmen“ richtete der Verein ein kleines Forum auf seiner Website ein und ermunterte seine Mitglieder, sich mit aktuellen Arbeiten zu zeigen und dabei die das gesellschaftliche Leben so dominierende Thematik auch künstlerisch zu beleuchten.

Nur als Kurzzeitlösung gedacht

Hoffnungsvoll ging man zunächst davon aus, dass dieses Forum nach wenigen Wochen seine Funktion wieder verlieren würde. Das Gegenteil erwies sich: Das Phänomen Corona ist in vielerlei Hinsicht zum dauerhaften Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung geworden. Mitglieder mussten auch die Erfahrung machen, dass wegen der strengen Bestimmungen eine Ausstellungsbeteiligung oder mit Hingabe vorbereitete Einzelausstellungen nicht den Weg an die Öffentlichkeit finden konnten und können. So ist es Bernhard Stüber mit seiner Ausstellung „reihenweise“ im Bruchsaler Kunstverein „Das Damianstor“ geschehen. Diese durfte – bereits fertig aufgebaut – nicht eröffnet werden. Dort wurde jedoch ein gefilmter Rundgang durch die Ausstellung zu einer Form digitaler Linderung der schmerzhaften Umstände. Dieser ist auch über die „Momentaufnahmen“ zugänglich. Im neuesten Beitrag ist ein Film zu sehen von Ingolf Jännsch, der in einem Frühstücksgespräch über die Wechselbeziehung zwischen Künstler und umgebender Welt redet.

Austausch und Kennenlernen

Absicht des Experiments ist es auch, die digitalen Möglichkeiten für die Kunstvereinsarbeit nachhaltiger zu nutzen und nicht allein großen Playern wie Instagram zu überlassen – denn bei aller Offenheit und Perfektion des Auftritts sind das kommerziell orientierte, werbefinanzierte Plattformen. „Momentaufnahmen“ soll zwei Aufgaben erfüllen: Zum Austausch künstlerischer Stellungnahmen zwischen den Mitgliedern einladen und dazu verhelfen, sich besser kennenzulernen und andererseits dem Besucher der Vereinswebsite einen differenzierteren Blick auf die aktuelle Produktion der Mitglieder zu ermöglichen. Der Kunstverein bleibt seinem doppelten Auftrag verpflichtet: Vermittlung hochrangiger zeitgenössischer Kunst an den Ausstellungsorten Buchen und Mosbach und andererseits Forum und Präsentationsraum für die künstlerisch tätigen Mitglieder. Corona zwingt den Verein und seine Mitglieder, die Möglichkeiten des Internets und der Clous zu erkunden und neue Wege zu suchen.

Zum Thema