Neckar-Odenwald

CDU Kreisvorstand tagte Zufrieden auf den Wahlkampf geblickt

Auf Qualität in der Kinderbetreuung setzen

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Kreisvorsitzender Markus Haas begrüßte die Anwesenden zur letzten Kreisvorstandssitzung vor der Europa- und den Kommunalwahlen. „Am 26. Mai werden die Grundsteine für die politische Arbeit sowohl auf kommunaler als auch europäischer Ebene gelegt“, so der Kreisvorsitzende.

Die Bedeutung der Europawahl, gerade auch für die Arbeit in kommunalpolitischen Gremien hob der Kreisvorsitzende im Rahmen seines Rückblicks auf den vergangenen Kreisparteitag hervor. Aber nicht nur Europa, gerade auch die Kommunalwahlen und damit verbundene Themen beschäftigen die Kreis-CDU seit langem.

Gerade der Bereich Bildung, Schule und Kindergärten treibe die einzelnen Mandatsträger und Gremien um. Der Erhalt der Schulen und Kindergärten sei ein ebenso wichtiges Thema, wie die Zusammenarbeit der Bildungs- und Betreuungseinrichtungen untereinander. Steigende Kindergarten- und Schülerzahlen sowie stetig steigende Kosten machen es laut CDU den Kommunen nicht leicht.

Im Kindergartenbereich deckten die Elternbeiträge beispielsweise kein Fünftel der Kosten. Das Land fördere bereits die Finanzierung von Betreuungsplätzen in Krippen, Kindergärten und in der Tagespflege. Bei der Kleinkindbetreuung zahle das Land im Jahr 2019 sogar über eine Milliarde Euro. Durch eine soziale Staffelung der Elternbeiträge sorgen laut CDU die meisten Kommunen schon heute dafür, dass Kitas unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern allen Kindern zugänglich sind. Außerdem seien die Beiträge für die Erwerbstätigen steuermindernd. Ebenfalls müsse man in Kita-beitragsfreien Bundesländern andere Steuersätze – zum Beispiel die Grundsteuer – oder die Infrastruktur der Einrichtungen hinterfragen.

Für die CDU sei Qualität im Sinne einer hochwertigen und professionellen frühkindlichen Bildung und Betreuung von höchster Bedeutung. In Bundesländern und Städten, in denen die Betreuung kostenlos angeboten wird, spare man die Kosten in der Regel durch weniger Fachkräfte in der Betreuung ein.

Geschäftsführer Jan Inhoff gab dem Vorstand einen Überblick über die zurückliegenden Wochen. Man sei stolz, in zig Nominierungsversammlungen über 550 Bewerber für die CDU-Listen im gesamten Landkreis gewonnen zu haben. Man verfüge über eine hervorragende Auswahl an Kandidaten, die man den Bürgern in zahlreichen Vorstellungen, über Social Media Kampagnen, Infoständen, Flyerverteilung und Plakatierung bis hin zum neuen Onlineauftritt der CDU präsentiere.