Mudau

Tag der Stiftungen Joachim & Susanne Schulz-Stiftung hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Projekte gefördert und initiiert

Wissenschafts- und Technikmündigkeit junger Menschen fördern

Archivartikel

Amorbach/Mudau.Als Segen für die Region rund um Amorbach und Mudau gilt die gemeinnützige Joachim & Susanne Schulz-Stiftung, die in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Projekte gefördert und initiiert hat.

Eigentlich ein Grund für die Verantwortlichen, die zehn Jahre als kleines Jubiläum zum Jahresende gebührend zu feiern. Aber aus „Corona-Gründen“ soll dies erst im nächsten Jahr im Rahmen der Einweihung der dann fertiggestellten Stiftungsvilla nachgeholt werden, teilte Projektmanagerin und Pressesprecherin Jessica Büttner im Hinblick auf den „Tag der Stiftungen“ am 1. Oktober mit.

Unter dem Motto „Wir zusammen“ zeigen Stiftungen in ganz Europa an diesem Tag, dass sie sich für die Gesellschaft einsetzen, indem sie anpacken und die Herausforderungen der Zeit angehen. Mehr als 140 000 Stiftungen gibt es in Europa. Diese geben pro Jahr rund 60 Milliarden Euro für Kultur, Soziales, Umwelt, Gesundheit und andere gemeinnützige Zwecke aus. Mit über 20 000 Stiftungen liegt Deutschland europaweit auf Platz eins.

Die Joachim & Susanne Schulz Stiftung mit Sitz in Amorbach ist eine davon. Sie widmet sich nunmehr seit zehn Jahren den gemeinnützigen Zwecken in der Region. Wissenschaft und Forschung, Erziehung und Bildung, Kultur und Umweltschutz, Sport und soziales Engagement: All das sind Bereiche, die sich die Ehrenbürgerin Susanne Everth-Schulz auf die Fahne geschrieben hatte, als sie 2010 die Joachim & Susanne Schulz-Stiftung gründete. Bis heute hat es die Stiftung mit ihren aktuell fünf Mitarbeiterinnen und vier ehrenamtlichen Vorständen geschafft, selbst zwei operative Programme aufzubauen.

Unter dem Namen „expirius“ startete sie 2014 das erste MINT-Projekt, welches sich an Kinder und Jugendliche und die lokalen Bildungseinrichtungen wendet. Mit „expirius“ wird die Wissenschafts- und Technikmündigkeit junger Menschen gefördert. Die Leitidee dahinter ist, frühzeitig junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) zu begeistern, um dadurch die Bildungschancen zu erhöhen.

„Smart Pfad“

Das zweite operative Projekt, welches durch Unterstützung des Naturpark Neckartal-Odenwald, des europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums sowie des bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und regionalen Unternehmen ins Leben gerufen werden konnte, wurde im vergangenen Jahr eröffnet, teilt Jessica Büttner weiter mit.

Die Joachim & Susanne Schulz- Stiftung, als Initiator und Hauptinvestor, sei stolz auf den Outdoor- „Smart Pfad“ im Odenwald, entlang des Main-Neckar-Radwegs. Auf einer Länge von über 15 Kilometern zwischen Mudau und Amorbach erstreckt sich Deutschlands längster MINT-Erlebnispfad.

An insgesamt 45 Exponaten, verteilt auf sechs Themenwelten und sieben Stationen, können Kinder und Jugendliche mit Spaß und Köpfchen forschen und experimentieren.

Für weiteres gemeinnütziges Tun fehlt es der Joachim & Susanne Schulz Stiftung nicht an Ideen und Engagement. Gemeinsam mit den Bürgern und Kommunen möchte sie die Umgebung rund um Amorbach und Mudau positiv gestalten.

Mit dem offiziellen zehnjährigen Bestehen der Stiftung zum Ende dieses Jahres möchte die Stiftung weitere operative Programme ins Leben rufen. Ab 2021 soll der Umwelt- und Klimaschutz auf der Stiftungsagenda stehen.

Im Zuge dessen sollen auch nachhaltige Projekte gefördert werden. L.M.