Mudau

Jahreshauptversammlung des FC Schloßau Berichte standen auf der Tagesordnung / Abstimmung über Leitbild

Spielermangel beim Jugendfußball

Archivartikel

Schloßau.In einer erfreulich gerafften Form gestaltete sich die Jahreshauptversammlung des FC Blau-Weiß Schloßau, die sich auf das „Wesentliche“ beschränkte und endlose Diskussionen erst gar nicht aufkommen ließ.

Vorsitzender Klaus-Dieter Klopsch betonte eingangs seines Rechenschaftsberichtes, dass der Verein mit einem Minus von 13 Personen aktuell von 411 Mitgliedern getragen werde. Sein Dank galt allen, die den FC unterstützt haben.

Die hohe Wertschätzung des Traditionsvereins mit seinen sportlichen und gesellschaftlichen Angeboten bestätigte auch Ortsvorsteherin Tanja Schneider, die besonders den Vorstand für seine umsichtige und zukunftsweisende Arbeit hervorhob. Im Bericht des Vorsitzenden wurde unter anderem auf die Mitglieder und Mitgliederstrukturen eingegangen. Obwohl der Verein mit 411 Mitgliedern im lokalen Umfeld zu den größeren Vereinen zu zählen sei, erfülle es mit Sorge, dass die jüngeren Altersgruppen, verglichen mit der Struktur in der Gesamtbevölkerung der Gemeinde, deutlich unterrepräsentiert sei, betonte Klaus-Dieter Klopsch.

Sven Scheuermann berichtete im Anschluss in seiner Funktion als Vorsitzender des Festausschusses über die Sportfeste 2018 und 2019. Mit dem Ablauf und der Akzeptanz sei man ausgesprochen zufrieden und dies erhoffe er sich auch für das anstehende Sportfest vom 10. bis 14. Juni.

Über einen zufriedenstellenden Kassenstand resümierte Ruthard Galm als Vorstand der Finanzen, was durch die langjährige stabile Entwicklung im Verein mit viel Lob gewürdigt wurde. Danach berichteten Herbert Münkel (Tennis), Martin Stuhl (Fußball-Senioren), Andreas Krotz (SG Senioren), Joachim Gornik (Jugendfußball/JSG), Ute Baier (Gymnastik) und Martin Trunk (AH Fußball) über das rege Geschehen in ihren Abteilungen. Dabei schwankte die Bandbreite für die Einschätzung der Entwicklung zwischen voller Zufriedenheit (Tennis, Fußball Senioren und SG), Zufriedenheit (Gymnastik) und Zufriedenheit „mit Sorgenfalten“.

So leidet der Jugendfußball unter einem drastischen Rückgang der Spieler und die Austragung von AH-Spielen entscheidet oft die Spielerverfügbarkeit am Spieltag.

Der abschließende Bericht vom Grillsportverein (Sven Scheuermann) dokumentierte, dass beim FC auch das gemütliche Miteinander nicht zu kurz kommt.

Im folgenden Tagesordnungspunkt stellte der Vorsitzende eine Neufassung der Ehrenordnung vor. Zentrale Punkte waren dort die Anerkennung echter Mitgliedsjahre statt einer Pauschalregelung (Mitgliedsjahre zählen erst ab 18) und die Festlegung von Prinzipien für Ehrenmitgliedschaften.

Viele Enthaltungen

Zum Abschluss stimmte die Versammlung über ein Vereinsleitbild ab. Das Leitbild war bereits in der letzten Mitgliederversammlung als Entwurf vorgestellt worden. Die Annahme bei zwei Gegenstimmen und vielen Enthaltungen lässt darauf schließen, dass die Umsetzung für den Vorstand eine Herausforderung werden könnte. L.M.