Mudau

Kolpingsfamilie Mudau Rückblick auf ein ereignisreiches Vereinsjahr / Kolpingweg eingeweiht / Vorstandsmitglieder gewählt

Posten im Leitungsteam unbesetzt

Archivartikel

Mudau.Noch vor der Verschärfung der Corona-Maßnahmen kam die Kolpingsfamilie Mudau in der Odenwaldhalle zusammen, um ihre Mitgliederversammlung abzuhalten. Als Sprecherin des Leitungsteams begrüßte Heidi Trunk die Anwesenden.

In ihrem Tätigkeitsbericht ging sie auf das „Projekt Kolpingweg“ ein. Im September 2019 hatte die Kolpingsfamilie diesen „sonntagsschuhtauglichen“ Weg vom Buchweg Richtung neue Brücke/Odenwaldstadion einweihen können.

Ein Weg, dessen Planung und Realisierung eine echte Gemeinschaftsleistung der Kolpingsbrüder und -schwestern in Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat war.

Kurzweiliger Jubiläumsabend

Trunk erinnerte auch an den Jubiläumsabend „125 Jahre Kolping Mudau“, dem sich nach einem Gottesdienst in der Mudauer Pfarrkirche ein Festakt in der Odenwaldhallte mit zahlreichen Fahnenabordnungen anschloss.

„Dieser kurzweilige Abend mit Gesang, Musik und Theatereinlagen sowie Sandra Röckel als Festrednerin und weiteren Grußworten ist uns allen in bester Erinnerung geblieben und war unserem Jubiläum angemessen“, betonte Trunk.

Dreikönigstheater

Ein Höhepunkt im Jahreskalender der Kolpingsfamilie als auch in dem der Gemeinde war wieder das Dreikönigstheater mit der eigenen Theatergruppe. Das „Benimmstudio Häberle“ sorgte Anfang 2020 für gute Laune bei den vielen Gästen. Im „Abspann“ stand Michaela Kistner verdientermaßen im Mittelpunkt: Sie durfte ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum feiern.

Am traditionellen Kolpinggedenktag im Gasthaus „Rose“ wurden nach einem Wortgottesdienst und einem gemeinsamen Frühstück zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue geehrt. Nach Rückblicken auf den Vereinsausflug nach Augsburg und die Teilnahme an der Bezirksmaiandacht in Erfeld bedankte sich Heidi Trunk bei allen, die sich im vergangenen Jahr in das Vereinsleben eingebracht haben.

Entlastung einstimmig

Nach Martina Drabinski, die ebenfalls über das vergangene Vereinsjahr berichtete, stellte Kassenwart Ralf Haas die solide Kassenlage vor. Seine einwandfreie Kassenführung bestätigte Kassenprüfer Stefan Galm. Die Entlastung des gesamten Vorstands erfolgte einstimmig.

Thomas Streun ging auf die Aktivitäten der Theaterwerkstatt ein, insbesondere auf das selbst geschriebene Stück über Leben und Wirken Adolph Kolpings, das coronabedingt noch nicht aufgeführt werden konnte. Auch die Gruppenstunden ruhen derzeit.

Kein Ersatz

Vor den Wahlen erklärte Heidi Trunk, dass die Aufgaben des Schriftführers künftig dem Leitungsteam zugeordnet werden. Manfred Dambach und Thomas Streun waren die ersten, die für je eine Position im Leitungsteam kandidierten und einstimmig gewählt wurden.

Für die dritte Position im Leitungsteam fand sich nach dem Ausscheiden von Heidi Trunk, die der Kolpingsfamilie in anderen Funktionen erhalten bleibt, kein Ersatz. Rolf Haas wurde als Kassier bestätigt. Als Beisitzer wurden Christian Schell, Pascal Oeden, Michaela Kistner, Carolin Linz, Moritz Burkhardt, Stefan Galm, Karlfred Linz und Heidi Trunk jeweils einstimmig gewählt. Ebenso Pascal Oeden als Fahnenträger und Thomas Lang als Bannerträger sowie Pfarrer Vornberger als Präses. Als Kassenprüfer fungieren Klaus Schork und Michael Engelhardt.

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger für den großen Einsatz beim Bau des Kolpingwegs und würdigte die Theaterveranstaltungen: „Ich freue mich über einen so engagierten und lebendigen Verein in unserer Kommune.“

Ortvorsteher Walter Thier schloss sich seinem Vorredner an und Präses Klaus Vornberger blickte mit Gedanken zur Kirchenreform 2030 in die Zukunft, ehe er mit einem Gebet schloss.

Theater an Dreikönig fällt aus

Schnell abgehandelt waren die von Köln vorgegebenen Satzungsänderungen beziehungsweise Ergänzungen. Schließlich informierte Heidi Trunk, dass unter anderem das traditionelle Theater an Drei König unter den momentanen Voraussetzungen nicht stattfinden kann. Coronabedingt wurde auch vom Singen des Kolpinglieds Abstand genommen. Thomas Streun übernahm die Abschlussworte. Er würdigte den guten Zusammenhalt in der Kolpingsfamilie und die Bereitschaft vieler, sich einzubringen. sis