Mudau

Bürgermeisterwahl in Mudau Amtsinhaber Dr. Norbert Rippberger mit 93,2 Prozent wiedergewählt

„Mudau hat eine gute Wahl getroffen“

Archivartikel

Der alte Bürgermeister ist der neue Bürgermeister: Dr. Norbert Rippberger ist weiter das Gemeindeoberhaupt in Mudau. 93,2 Prozent der gültigen Stimmen entfielen am Sonntag bei der Wahl auf ihn.

Mudau. Eine große Überraschung war die Wiederwahl freilich nicht. Einziger Gegenkandidat des Amtsinhabers war Dauerkandidat Samuel Speitelsbach. So waren vor allem zwei Fragen spannend: Wie viele Stimmen entfallen auf Dr. Rippberger und wie hoch ist die Wahlbeteiligung. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von den Gesangvereinen aus Schloßau und Mudau sowie der Odenwälder Trachtenkapelle Mudau und den Schloßauer Musikanten.

Das Ergebnis wurde gegen 19.15 Uhr in der Odenwaldhalle bekannt gegeben. Dort hatten sich zahlreiche Bürger, Bürgermeisterkollegen und Vertreter von Vereinen und Institutionen versammelt, um das Ergebnis zu erfahren.

Applaus in der Halle

Das gab Walter Thier, der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, bekannt. 4074 wahlberechtigte Bürger gibt es, 2019 gültige Stimmen wurden abgegeben. Davon entfielen 1882 auf den Amtsinhaber Dr. Norbert Rippberger, das sind 93,2 Prozent. 40 Stimmen bekam Samuel Speitelsbach, und damit zwei Prozent. 97 Stimmen (4,8 Prozent) entfielen auf Sonstige. Für das Ergebnis gab es viel Applaus im Saal.

Landrat Dr. Achim Brötel fand, dass Mudau und die Mudauer „eine gute Wahl getroffen“ hätten. Das Ergebnis sei eine Bestätigung der bisherigen erfolgreichen Arbeit des Bürgermeisters. Und Mudau habe acht weitere Jahre mit einem bewährten Bürgermeister vor sich.

Er nannte Dr. Rippberger einen „klugen und kreativen Kopf“, der auch bereit sei, neue Wege zu gehen. Dr. Norbert Rippberger sei ein Glücksfall für Mudau. Und auch darüber hinaus, erinnerte der Landrat an das Engagement des Bürgermeisters im Kreistag und damit für die Region.

Seckachs Bürgermeister Thomas Ludwig, Vorsitzender des Gemeindetages Neckar-Odenwald-Kreis, wertete die Wahl als Ergebnis einer erfolgreichen Arbeit. Dr. Rippberger sei tatkräftig und engagiert – „und das spiegelt sich auch im Ergebnis wider.“ Er würdigte den Einsatz des Mudauer Bürgermeisters für die Gemeinde und die Region.

Pfarrgemeinderat Anton Fleischmann sagte für die evangelische und katholische Kirche, das Wahlergebnis sei die Bestätigung einer erfolgreichen Politik. Er wünschte dem wieder gewählten Bürgermeister eine ebensolche Politik in den kommenden acht Jahren, „denn aller guten Dinge sind Drei.“

Manfred Müller, stellvertretender Gesamtkommandant der Feuerwehr, sagte, man habe in der Vergangenheit einiges auf den Weg gebracht und er freue sich auf die Zusammenarbeit in den kommenden acht Jahren.

Helmut Korger sagte für die Mudauer Vereine, eine Gemeinde lebe von der Vielfalt der Vereine, sie sei eine Grundlage für die Gesellschaft. Er freue sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Ortsvorsteher Klaus Schork sagte dem Bürgermeister im Namen der Ortsvorsteher eine gute Zusammenarbeit zu, wie bisher auch. Klar sei auch, sagte er schmunzelnd, „dass der Wunschzettel der Ortsvorsteher noch nicht ganz abgearbeitet ist“.

Christoph Müller sprach für die Mitarbeiter der Gemeinde. Die hohe Zustimmung für den Bürgermeister und die hohe Wahlbeteiligung wertete er als Zeichen, „dass die Bürger mit ihrem Bürgermeister zufrieden sind“. Als Team habe man viel erreicht – und das solle auch in Zukunft so sein. Man freue sich auf die kommenden Aufgaben und darauf, die gemeinsame Arbeit für die Gemeinde fortzusetzen. Er wünschte dem Bürgermeister weiter „viel Freude am Verwalten und Gestalten“. Die Bediensteten der Gemeinde würden mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger dankte am Ende den Grußrednern für die lobenden Worte und die guten Wünsche. Das Angebot einer weiterhin guten Zusammenarbeit für eine erfolgreiche Politik gebe es auch von seiner Seite. Seine dritte Amtszeit beginne im Januar 2020, er gehe die Aufgabe mit Optimismus an. Den Wahlsieg und die Wahlbeteiligung sehe er als Bestätigung seiner Arbeit in den vergangenen 16 Jahren. „Das Ergebnis gibt mir Mut und Zuversicht.“ Die Ergebnisse der Wahlbezirke:

Mudau I und Rumpfen: Gültige Stimmen 336, Dr. Norbert Rippberger 296, Samuel Speitelsbach 10, Sonstige 30.

Mudau II: Gültige Stimmen 386, Dr. Norbert Rippberger 350, 5, Sonstige 31.

Donebach/Ünglert: Gültige Stimmen 126, Dr. Norbert Rippberger 116, Samuel Speitelsbach 5, Sonstige 5.

Langenelz: Gültige Stimmen 83, Dr. Norbert Rippberger 82, Samuel Speitelsbach 1, Sonstige 0.

Mörschenhardt/Ernsttal: Gültige Stimmen 56, Dr. Norbert Rippberger 49, Samuel Speitelsbach 2, Sonstige 5.

Reisenbach: Gültige Stimmen 144, Dr. Norbert Rippberger 137, Samuel Speitelsbach 1, Sonstige 6.

Scheidental: Gültige Stimmen 155, Dr. Norbert Rippberger 154, Samuel Speitelsbach 0, Sonstige 1

Schloßau/Waldauerbach: Gültige Stimmen 351, Dr. Norbert Rippberger 345, Samuel Speitelsbach 2, Sonstige 4.

Steinbach: Gültige Stimmen 112, Dr. Norbert Rippberger 109, Samuel Speitelsbach 2, Sonstige 1.