Mudau

Gemeinderat Mudau tagte Ausbau der Straße „Am Hoffeld“ formal abgeschlossen / Pro-Kopf-Verschuldung auf 708 Euro gestiegen

Kosten für Projekte festgestellt

Mudau.Mit der Feststellung der Kosten der Arbeiten zum Ausbau der Straße „Am Hoffeld“ mit Straßenbeleuchtung in Rumpfen in Höhe von 986 925 Euro durch den Gemeinderat in dessen Sitzung am Mittwoch sind die Arbeiten der Firma Konrad Bau (Königshofen) beendet und die Maßnahme offiziell abgeschlossen. Die beauftragten Arbeiten enthielten den Ausbau von der Landesstraße 585 bis zur Gemeindeverbindungsstraße nach Steinbach, die Sanierung der Wasserleitung mit Ringschluss, die Verlegung eines neuen Oberflächenwasserrohres bis zum Steinbächlein und die Brückensanierung in der Straße „Am Eichwald“.

Außerdem stellte das Gremium die Kosten für die Oberflächenwasserbeseitigung im Bereich „Totenweg“ in Schloßau mit 44 345 Euro und für die Böschungssanierung im Bereich „Im Mühlengrund“ im Ünglert mit 30 075 Euro fest. Die bereits abgenommenen Bauarbeiten wurden durch die Firma HF-Bau aus Balsbach ausgeführt. Mit 27 457 Euro stellten die Gemeinderäte unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger zudem die Kosten für die Erdverkabelung der Straßenbeleuchtung in der Bergstraße und Schulweg in Unterscheidental fest. Bei beiden Maßnahmen entschied sich die Netze BW aus Tauberbischofsheim als Betriebsführer für die Straßenbeleuchtung in Absprache mit der Gemeinde auf eine Erdverkabelung umzustellen und die Stromversorgungsmasten sowie Dachständer abzubauen.

Im Zuge der Gesamtfortschreibung des Flächennutzungsplans werden in den Ortsteilen Mörschenhardt, Schloßau und Steinbach im Anschluss an bestehende Bauflächen neue Wohnbauflächen ausgewiesen. Weil bereits einige Bauvoranfragen vorliegen und man sowohl die Behörden- als auch die Bürgeranhörung bezüglich ihrer Anregungen und Eingaben vor einer erneuten öffentlichen Anhörung einarbeiten muss, gab der Gemeinderat seine Zustimmung zur Änderung der Abgrenzungssatzungen und beauftragte die Verwaltung, die notwendigen umweltbezogenen Leistungen samt Artenschutzrechtlicher Prüfungen abzurufen.

Vertragsentwürfe gebilligt

Nachdem die Entwürfe für die Bebauungspläne „Fasanenweg“ in Donebach und „Daniersweg“ in Reisenbach gebilligt und die notwendige Bürgeranhörung durchgeführt wurde, legte nun das Ingenieurbüro Sack und Partner aus Adelsheim entsprechende Vertragsentwürfe zur Entscheidung vor. Für beide Maßnahmen gab der Gemeinderat seine Zustimmung gemäß diesen vorgelegten Entwürfen und genehmigte die außerplanmäßigen Ausgaben.

Den Reigen der Zustimmungen setzte sich mit dem Feststellungsbeschluss für die Jahresrechnung 2018 fort. Demnach betrug der Gesamthaushalt 15 590 637 Euro (Verwaltungshaushalt 12 689 541 Euro und Vermögenshaushalt 2 901 096 Euro).

Die Mehreinnahmen und -ausgaben belaufen sich gegenüber dem Ansatz auf 214 541 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt mit 708,09 Euro um 9,66 Euro höher als im Vorjahr.

Als wichtigste Investitionen 2018 nannte der damals zuständige Kämmerer Gerd Mayer unter anderem den Ausbau „Am Hoffeld“ (535 823 Euro), Grunderwerb (470 255 Euro), Sanierung Rathaus (427 628 Euro), Kanalsanierung Buchweg (167 324 Euro) und die Erschließung diverser Baugebiete (rund 380 000 Euro). Der Stand der allgemeinen Rücklage betrug zum Stichtag 31. Dezember 2018 1 394 858 Euro.

Bereits 1994 wurde beschlossen, die Abwasserbeseitigung künftig kostendeckend zu betreiben und ab 2010 eine gesplittete Abwassergebühr mit Unterscheidungen in Schmutzwasser und Niederschlagswasser einzuführen. Im Ergebnis wurde für 2018 festgestellt, dass im Leistungsbereich Schmutzwasser ein Überschuss in Höhe von 112 786 Euro und beim Niederschlagswasser ein Defizit in Höhe von 17 147 Euro verbucht wurde.

Im Jahresabschluss 2018 für den Eigenbetrieb Wasserversorgung Mudau wurde eine Bilanzsumme von 2 837 193 Euro bei einem Jahresverlust von 23 815 Euro, festgestellt. Der gesamte Verlustvortrag beträgt somit 99 784 Euro. L.M.