Mudau

Gemeinderat Mudau Neuen Sachstand zum Bauprojekt erläutert / Eigenanteil der Kommune wird trotz Förderung in Millionenhöhe liegen

Grünes Licht für den Kindergarten

Mudau.Zum Angebotspreis von 20 770 Euro werden für zwei Bauplatzerschließungen im „Fasanenweg“ im Ortsteil Donebach provisorische Wasserleitungsanschlüsse verlegt. Dies beschloss der Gemeinderat am Donnerstag in seiner öffentlichen Sitzung in der Mudauer Odenwaldhalle und vergab die Bauarbeiten an die Firma HF-Bau aus Balsbach als günstigsten Bieter. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger: „Da eine gesamte Erschließung in diesem Bereich in nächster Zeit noch nicht vorgesehen ist, jedoch konkretes Interesse an zwei Bauplätzen besteht, beabsichtigen wir im Vorgriff eine provisorische Wasserleitung für den Anschluss dieser zwei Bauplätze entlang der bereits vorhandenen Straße zu verlegen“.

Um eine kurzfristige Bebauung der beiden bereits angefragten Grundstücke ermöglichen zu können, habe man die Maßnahme zu den provisorischen Wasserleitungsarbeiten im vergangenen September beschränkt ausgeschrieben. Die Anschlüsse für Entsorgung sowie der Versorgung mit Strom und Telefon können eventuell im Zuge der gemeindlichen Baumaßnahme erfolgen, da bereits Hauptleitungen vorhanden sind, teilten Christoph Müller und Katharina Fertig von der Gemeindeverwaltung mit.

Grundsätze festgelegt

Nachdem sich eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern des Gemeinderates, des Stiftungsrates der Kirchengemeinde Mudau, des Kindergartens und der Gemeindeverwaltung, getroffen und Grundsätze für den Krippenneubau beim Mudauer Kindergarten festgelegt hat, gab der Gemeinderat nun grünes Licht zur Planung und Freigabe zur Einreichung eines Bauantrages sowie zum Bauvertrag mit der Kirchengemeinde als Besitzer des Grundstücks. Oswald Gehringer vom Ingenieur-Büro Sack und Partner (Adelsheim) stellte die Außenanlage mit Mitarbeiter-Parkplätzen, Zufahrt und diversen Spielplätzen vor. Architektin Alexandra Wolfram (Buchen) informierte über den Planungsstand des neuen Gebäudes nach Abriss des alten Schwesternhauses. Für das Erdgeschoß ist eine Massivbauweise und für das Obergeschoß eine Holzrahmenbauweise sowie ein Satteldach mit PV-Anlage vorgesehen. Die Beheizung der vier Gruppenräume, davon einer geeignet für Betreuung sowohl U3 als auch Ü3, soll mit Pellets vorgenommen werden. Die Verkehrsflächen im Eingangsbereich wurden wunschgemäß reduziert.

Zwei Möglichkeiten

Allerdings war der Sitzungsvorlage von Hauptamtsleiter Herbert Knapp zu entnehmen, dass durch die derzeitige Misere die Finanzierung des gelungenen Projektes mit einer Kostenkalkulation in Höhe von 4 261 257 Euro aktuell völlig ungeklärt ist. Als Zuschussgeber für Fördermittel kommen das Regierungspräsidium Karlsruhe und der Gemeindeausgleichsstock in Frage. Der Bürgermeister: „Aber auch danach bleibt es bei einem Eigenanteil in Millionenhöhe für die Gemeinde Mudau“. Den Kindergartenbedarfsplan stellte Frau Haas von der Verrechnungsstelle vor. Demnach werden die Plätze – vor allem in Schloßau – sehr eng im Kindergartenjahr 2020/21. Für das darauffolgende Jahr wurde bereits eine Warteliste angelegt, wobei die fehlenden Plätze mit Mudau ausgeglichen werden könnten.

Weiter stellte der Gemeinderat die Jahresrechnung für die gemeindliche Haushaltswirtschaft 2019 fest und stimmte zudem nachträglich den über- und außerplanmäßigen Ausgaben zu. Wie der damals noch zuständige Kämmerer Gerd Mayer erklärte, betrugen die Einnahmen im Gesamthaushalt 16 061 416 Euro und bei den Ausgaben stehen 18 224 116 Euro zu Buche. Die Zuführung an den Vermögenshaushalt betrug stolze 1 170 658 Euro. Der Stand der allgemeinen Rücklage betrug zum Ende des vergangenen Jahres 2 516 462 Euro.

Zu Beginn 2010 wurde die gesplittete Abwassergebühr eingeführt und dabei die Leistungsbereiche „Schmutz- und Niederschlagswasser“ gebildet. Das Rechnungsergebnis weist eine ausgeglichene Überdeckung zum Ultimo des Jahres 2018 in Höhe von 112 786 Euro auf. Bei einem stattlichen Jahresgewinn von 88 886 Euro aus dem Eigenbetrieb Wasserversorgung konnte der Verlustvortrag von 99 784 Euro erheblich reduziert werden, wodurch nur noch ein Verlustvortrag in Höhe von 10 898 Euro besteht.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschloss der Gemeinderat als Voraussetzung für die Erhebung des Erschließungsbeitrages die Widmung der Straße „An den Elzwiesen“ im Baugebiet „Struthäcker II“ im Ortsteil Langenelz als Gemeindestraße.

Weiter wurde festgestellt, dass das Neubaugebiet „Struthäcker II“ mit der Straße „An den Elzwiesen“ und dem „Wohnweg“ zum Januar dieses Jahres fertig gestellt war.

Neue Hauptamtsleiterin

Vorgestellt von Bürgermeister Rippberger und willkommen geheißen durch Franz Brenneis und Klaus Schork wurde Bianca Groß als künftige Nachfolgerin von Hauptamtsleiter Herbert Knapp, die auch die Bauanträge vorstellte. L.M.