Mudau

Volkstrauertag Keine große Feier in Mudau

Gedenken im engsten Kreis

Mudau.Normalerweise begehen die Mudauer den Volkstrauertag in ausgesprochen würdigem Rahmen, musikalisch umrahmt vom Musikverein „Harmonie“ sowie dem Gesangverein „Frohsinn“, mit Beiträgen der Grundschule und einer feierlichen Ansprache von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger.

Die Kränze werden von der Jugendfeuerwehr zum Kriegerdenkmal gebracht, und eine stattliche Zahl an Bürgern begleitet den Weg dahin, wo die Feuerwehr die Ehrenwache abhält, nachdem das gemeinsam gesungene Lied vom „Kameraden“ den Anwesenden die Tränen in die Augen hat treten lassen.

Doch in diesem Jahr war auch das ganz anders als normal und mehr als „abgespeckt“. Lediglich Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, VDK-Vorsitzender Franz Brenneis und Ortsvorsteher Walter Thier legten im engsten Kreise die Kränze der Gemeinde, des VDK und der Mudauer Vereine am Ehrenmahl nieder und erwiesen dem Volkstrauertag und den im Krieg und durch Terror verstorbenen Menschen mit einer stillen Gedenkminute die nötige Ehre. L.M.