Mudau

Flurneuordnung Scheidental Gelungener Feldwegeausbau im Herbst / Insgesamt 450 000 Euro investiert

„Das Ergebnis ist sehr gut geworden“

Archivartikel

Scheidental.„Die Baumaßnahmen sind zügig durchgeführt und das Ergebnis ist sehr gut geworden“, urteilte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und brachtedamit die Meinung der Teilnehmer bei der Abnahme des Feldwegeausbaus in Scheidental im Rahmen des laufenden Flurneuordnungsverfahrens auf den Punkt.

Abgenommen wurden über drei Kilometer in Asphaltbauweise modernisierte Hauptwirtschaftswege auf Gemarkung Scheidental. „Insgesamt wurden rund 450 000 Euro investiert“, so Projektleiter Manfred Wiener vom Fachdienst Flurneuordnung des Landratsamtes.

Zuschuss erhalten

Auch Ortsvorsteher Klaus Schork hob sehr zufrieden das „sehenswerte“ Ergebnis hervor. Wobei er betonte, dass ohne die Flurneuordnung und den damit verbundenen Zuschuss von 78 Prozent diese umfangreichen Feldwegebaumaßnahmen nicht möglich gewesen wären. Die Eigenmittel übernahm weitgehend die Gemeinde Mudau.

Die Teilnehmergemeinschaft (TG) hatte die Bauarbeiten in diesem Jahr an die Firma Schwarz aus Stachenhausen vergeben. Lukas Schmidt, Bausachbearbeiter des Verbands der Teilnehmergemeinschaften Baden-Württemberg, erläuterte Einzelheiten zum Ausbau.

Neben der Modernisierung der Feldwege in Asphaltbauweise mit befahrbaren Banketten und umfangreichen Erdangleichungen zu den Feldern hin wurde auch eine Verrohrung eines Wegseitengrabens um viele Meter im Sinne der Ökologie kürzer gestaltet.

Schmidt hob die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Baubegleiter der TG, Helmut Scheuermann, dem ausführenden Ingenieur Jochen Kolb und dem Bauleiter der Firma Schwarz, Hans Schmitt hervor. „Die Firma hat zügig, kooperativ und mit guter Qualität gearbeitet, wie man heute deutlich sehen kann,“ so Schmidt.

Nach Besichtigung der hergestellten Feldwege bedankte sich Bürgermeister Dr. Rippberger bei allen, die zum Gelingen dieses Werkes beigetragen haben. „Man sieht, dass das ausgegebene Geld hier gut angelegt ist und mit der 2021 geplanten Modernisierung der Gemeindeverbindungsstraße von Unterscheidental in Richtung Mudau auf rund 900 Meter wird das Flurbereinigungsverfahren dann noch einen gelungenen Abschluss erhalten“, so der Bürgermeister.

Ortsvorsteher und TG-Vorsitzender Klaus Schork bedankte sich ebenfalls bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben. „Ganz besonders freue ich mich, dass die Arbeiten noch 2020 ausgeführt wurden,“ so Schork.

Projektleiter Manfred Wiener freute sich ebenfalls über die gelungenen Maßnahmen und bedankte sich bei allen Beteiligten. Abschließend machte er auch noch darauf aufmerksam, dass zum 1. Januar in dieser Flurneuordnung der neue Rechtszustand eintreten wird und danach die Grundstückseigentümer nur noch über die neuen Grundstücke, die im Flurbereinigungsplan nachgewiesen sind, grundbuchmäßig verfügen können.

Nach den restlichen Baumaßnahmen im Jahr 2021 geht dann das Verfahren nach Eintragung aller Grundbuchänderungen und der Endabrechnung seinem Ende entgegen.