Mosbach

Landratsamt Sozialpädagogin Andrea Körner neue Altenhilfefachberaterin

Über Sozialhilferecht beraten

Archivartikel

Mosbach.Beratung zu ambulanten, teilstationären und stationären Dienstleistungs- und Versorgungsangeboten im Alter sowie Informationen zu seniorengerechten Wohnmöglichkeiten, Leistungsansprüchen und gesetzlichen Rahmenbedingungen: Das bietet seit langem die Altenhilfefachberatung des Landratsamtes. Neu ist die Beraterin. Mit der Sozialpädagogin Andrea Körner wurde eine ausgesprochene Fachkraft gewonnen, die über 20 Jahre Erfahrung in der Sozialberatung einer großen Klinik mitbringt.

Schwerpunkt Geriatrie

Dort lagen Körners Schwerpunkte in der Organisation der Weiterversorgung geriatrischer Patienten. Daher gehört die bei der Altenhilfefachberatung angebotene Analyse der Bedarfs- und Versorgungssituation im Einzelfall zur Kernkompetenz der neuen Beraterin. Dazu erstellt Körner individuelle Hilfepläne, prüft Hilfebedarfe im Zusammenhang mit Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern, nimmt Stellung und vermittelt weitere Hilfen. „Zu mir können Bürger und deren Angehörige kommen, die sich unsicher sind, ob sie die Kosten für die ambulante beziehungsweise stationäre Pflege aus eigenen Mittel aufbringen können“, sagt Körner. Vom Angebot der Pflegestützpunkte in Buchen und ab März auch in Mosbach unterscheidet sich Körners Arbeit dadurch, dass sie speziell Informationen und Beratungen zu Unterstützungsmöglichkeiten nach dem Sozialhilferecht (SGB XII) gibt und für die Wohnraumberatung verantwortlich ist. Zusätzlich ist sie Ansprechpartnerin für die Anerkennung von Unterstützungsangeboten nach dem SGB XI in Verbindung mit der Unterstützungsangebote-Verordnung.

Darüber hinaus steht Körner in Kontakt mit Einrichtungen, Diensten, Organisationen und Gruppierungen der Altenhilfe und berät diese bei Bedarf. Sie nimmt an Informationsveranstaltungen und Fachmessen teil und hält Vorträge zu fachspezifischen Themen. „Nicht weg von der Fallarbeit sein, aber auch konzeptionell tätig werden und Ideen einbringen und umsetzen können“, lautet ihr Credo. Schwerpunkte bilden dabei die Fragen zu altersgerechten Wohnformen sowie pflegerischen Angeboten in ambulanter, teilstationärer oder vollstationärer Form in Zusammenhang mit einem Leistungsanspruch nach SGB XII.

Da die Wohnberatung einen immer wichtigeren Stellenwert in der Beratungsarbeit einnimmt, wird Körner diese neu konzipieren und ein neues Wohnberaterteam aufbauen. „Hierzu suchen wir Ehrenamtliche, die sich mit fundiertem Fachwissen in die Wohnberatung einbringen möchten“, ermutigt Körner Interessierte, sich unverbindlich zu melden. Bei einer Wohnberatung werden Bürger hinsichtlich Barrierefreiheit, technischen Unterstützungsmöglichkeiten, Hilfsmittelversorgung, Finanzierungs- und Zuschussmöglichkeiten beraten, mit dem Ziel, die Selbstständigkeit der Ratsuchenden zu fördern, die Hilfe zu optimieren und eine Heimunterbringung zu vermeiden.