Mosbach

DHBW Das Semester der Fakultät Wirtschaft startet in der Theoriephase und in Präsenz

Studierende sind zurück am Campus

Archivartikel

Mosbach.1151 Studierende begrüßte die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach zum neuen Semester.

Während die 646 Studierende der Fakultät Technik mit ihrer Praxisphase beginnen, startet das Semester der Fakultät Wirtschaft in der Theoriephase und in Präsenz.

Die 505 Studienanfänger sind somit die ersten Studierenden, die am Campus Mosbach und Bad Mergentheim ihre Vorlesungen und Seminare wieder mit verstärkter Präsenz vor Ort besuchen.

Die Zahl der Studienanfänger ist im Vergleich zu den Vorjahreszahlen um rund zwölf Prozent gesunken. „Da hinter jedem Studienplatz auch ein Arbeitsplatz bei einem der 1000 Partnerunternehmen steht, überrascht diese Entwicklung angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage, forciert durch die Corona-Pandemie nicht“, erklärt Rektorin Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann.

189 der „Neu-Studis“ beginnen in Bad Mergentheim. „Damit ist die Zahl erfreulicherweise auf demselben Stand wie letztes Jahr, auch dank der Etablierung neuer Studienangebote an diesem Campus. Der Mittelstand investiert in Bildung und hält – trotz Corona-bedingten finanziellen Herausforderungen an dualen Studienplätzen fest. Die Partnerunternehmen sehen die DHBW als verlässlichen Partner“, so Prof. Dr. Seon-Su Kim, Campusleiter in Bad Mergentheim.

Die Regelungen des Infektionsschutzes wirken sich unterdessen auch auf den Lehrbetrieb aus. „Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen“, erklärt der Dekan der Fakultät Wirtschaft Prof. Dr. Karl Albert Strecker.

„Alle Studierenden zur selben Zeit können wir unter Einhaltung von Abstandsregeln und bei begrenzten Räumlichkeiten und Lehrkapazitäten nicht an den Campus holen. Daher wird dies ein hybrides Wintersemester sein, digitale Lehre kombiniert mit Präsenzlehrveranstaltungen.“ Die Erstsemester-Studierenden erhalten dabei priorisiert Präsenzlehre, um sich gegenseitig, die Lehrenden und die gesamte Hochschule kennenlernen zu können.

Die Begrüßung der Erstsemester erfolgte in diesem Jahr – wie so vieles – anders als gewohnt. In einer Videobotschaft hieß Rektorin Gabi Jeck-Schlottmann zusammen mit ihren Professoren, Stadt- und Landkreis die Neu-Studierenden willkommen.

Auch die kommenden Monate werden anders verlaufen als so manch ein Studienanfänger dies vor einem Jahr noch gedacht hatte. „Bei uns sind Sie dennoch gut aufgehoben, unsere kleinen Kurse ermöglichen viel mehr direkten Kontakt als an anderen Hochschulen – und das in einer gesunden Region mit viel Natur drumrum.“