Mosbach

Internationaler Aktionstag Mosbach erstmals dabei

Städte gegen die Todesstrafe

Mosbach.Auf Initiative der Gemeinschaft Sant’Egidio und in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen findet am 30. November der 19. Internationale Aktionstag „Cities for Life – Städte für das Leben“ statt, um eine universale Abschaffung der Todesstrafe zu erreichen.

2020 wird Mosbach erstmals dabei sein. Um ein sichtbares Zeichen zu setzen, wird das Rathaus ab 17 Uhr bunt beleuchtet. Der geplante Informationsstand von Amnesty International vor dem Rathaus fällt wegen der Corona-Beschränkungen aus. Der für Mittwoch, 2. Dezember, um 20 Uhr im Kino Neckarelz gebuchte Film „Just Mercy“ mit einer Einführung von Silvia Steininger von Amnesty International kann nur gezeigt werden, wenn die Kinos im Dezember wieder öffnen dürfen.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist eine christliche Laienbewegung, die sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt. Seit 1998 engagiert sie sich gegen die Todesstrafe und setzt sich unter Beteiligung zahlreicher Organisationen in der „World Coalition against the Death Penalty“ für ihre universale Abschaffung ein. Sie hat 2002 die Aktion „Cities for life-Städte für das Leben/Städte gegen die Todesstrafe“ ins Leben gerufen.

Der 30. November wurde für den Aktionstag gewählt, weil an diesem Tag im Jahr 1786 das Großherzogtum Toskana als erster Staat der Welt Folter und Todesstrafe für abgeschafft erklärte.