Mosbach

Mosbacher Sommer endete Zum Abschluss eine Tour durch die Lokale und Musikstile

Musik und Party in neun Kneipen

Mosbach.Mit der inzwischen schon 17. Kneipen-Kult-Tour endete der Mosbacher Sommer. Gut gelaunt zogen junge Leute ebenso wie die älteren Semester durch die Mosbacher Innenstadt, wo gleich sechs Lokale musikalische Unterhaltung boten.

Traditionell irisch klang es im "Mosbacher Brauhaus", in der kleinen Kneipe "Alt-Mosbach" gab es gute alte Rockmusik von der Akustikgitarre, im "Ludwig" klang es nach Soul und den 80er-Jahren.

Leben in der ganzen Stadt

Bei "Tante Gerda" und den "Ponycars" spielte sich das Leben vor allem vor der Kneipentür ab, weil der Platz drinnen einfach nicht für viele reichte. Blues vom Feinsten gab es im Bistro "Kandelschuss", die "Ortsteilband" und die "Taverna Mythos" sorgten für Leben auf dem Marktplatz.

Natürlich gehört bei der Kneipen-Kult-Tour auch eine Busfahrt zum Erlebnis, und so nutzten viele den Shuttle nach Diedesheim ins "Little Africa" mit entsprechenden Klängen sowie ins Bistro "Live" am Elzstadion. Während es gegen 1 Uhr in der Innenstadt langsam ruhig wurde, ging die Party mit den meist jüngeren Kneipentour-Fans im "No Limits Club" in Neckarelz weiter, wo die Band "Milestone" für Stimmung sorgte.

Insgesamt rund 2500 Feierfreudige kauften sich die Bändel, berichtet Mosbachs Kulturamtsleiterin Christine Funk auf Nachfrage in einer ersten Bilanz . Alles in allem ist sie mit dem Mosbacher Sommer 2017 durchaus zufrieden.

Der eigentliche "Kassensturz" folgt in den nächsten Tagen und Wochen. sab