Mosbach

„Musica poetica“ Freiburger Ensemble tritt am 1. November in der Stiftskirche Mosbach auf

Konzert mit Bach und seinen Vorgängern

Archivartikel

Mosbach.Auf Einladung des evangelischen Bezirkskantorats gastiert das Barockmusik-Ensemble „Musica poetica“ Freiburg am Freitag, 1. November, um 17 Uhr in der Mosbacher Stiftskirche. In der Besetzung mit Kazuko Nakano (Alt), Andrea Bergmann (Violine), Claudia Petersen-Staerkle (Violine), Ingo Schlüchtermann (Violone) und Bettina Seeliger (Cembalo) präsentiert das Ensemble unter dem Thema „J. S. Bach und seine Vorgänger“ geistliche Konzerte und Sonaten für Alt, zwei Violinen und Basso continuo von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Johann Philipp Krieger, Johann Kuhnau und Johann Friedrich Meister.

Historische Instrumente

Der Sitz des Ensembles ist seit 1985 Freiburg. Die einzelnen Mitglieder kommen aus dem Raum Freiburg, Stuttgart, Heidelberg und der Schweiz. Seit der Gründung haben die Musiker in langjähriger Konzerttätigkeit im In- und Ausland ihre Identität bei diesem Ensemble gefunden. „Musica poetica“ benutzte von Anfang an historische Instrumente und deren Nachbauten, um die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts möglichst originalgetreu aufführen zu können. Ein Hauptanliegen der „Musica poetica“ ist darüber hinaus die Editionsarbeit: Der Gründer und Leiter des Ensembles, Hans Bergmann, forscht in den Bibliotheken Europas nach den Originalquellen und ediert diese für eigene Aufführungen und zur Veröffentlichung. Dass dabei immer noch wahre Kleinode der Barockmusik von heute unbekannten oder vergessenen Meistern gefunden werden, mag immer noch überraschen. „Musica poetica“ führt diese jedoch schon seit über zwei Jahrzehnten in ihren Konzerten mit großem Erfolg auf.

Für das aktuelle Konzertprogramm wurde mit der japanischen Altistin Kazuko Nakano eine erfahrene Sängerin gewonnen, die das bekannte Ensemble in diesem Herbst mit einer neuen Klangfarbe bereichert. Mit diesem Programm gastierten Instrumentalisten und Sängerin bereits im Juni beim renommierten Swaledale Festival in Nordengland.

Der Eintritt zu diesem besonderen Stiftskirchenkonzert ist frei, Spenden zur Deckung der Kosten werden am Ausgang erbeten.