Mosbach

Jahresbericht der Volksbank Mosbach 150-jähriges Bestehen gefeiert / Bilanzsumme auf über eine Milliarde Euro gesteigert

Den Herausforderungen gestellt

Archivartikel

Mosbach.Das Geschäftsjahr 2019 war gleichzeitig das Jubiläumsjahr und stand ganz im Zeichen von Kundenveranstaltungen und Aktionen, um 150 Jahre Volksbank Mosbach für möglichst viele Kunden spürbar zu machen. Jedoch gab es auch wieder einige Herausforderungen zu meistern. Die weiter anhaltende Niedrigzinspolitik war eine davon, wie die Bank in ihrem Jahresbericht mitteilte. Sie muss für ihre überschüssige Liquidität einen Strafzins von 0,5 Prozent bezahlen. Dennoch wird dieser noch nicht an bestehende Privatkunden weitergegeben.

Auswirkungen der EZB-Politik

Hohe Belastungen treten aber auch in der Kreditwirtschaft auf. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) drückt sowohl die Zinsen für kurz als auch für langfristige Finanzierungen tief in den Negativbereich. Ein weiterer Punkt, welcher der Volksbank Mosbach im vergangenen Geschäftsjahr Kopfzerbrechen bereitete, war die Europäische Einlagensicherung. Zufriedenstellend waren im vergangenen Jahr wieder die Zahlen der Bank. Die Bilanzsumme konnte deutlich von 920,8 Millionen Euro in 2018 auf über eine Milliarde Euro in 2019 gesteigert werden.

Auch ein deutlicher Zuwachs bei der Vermittlung von Krediten an Firmen- und Privatkunden wurde verzeichnet. So belief sich das betreute Kundenkreditvolumen 2019 auf 849 Millionen Euro und erfuhr damit eine Steigerung gegenüber 2018 von 7,63 Prozent. Das Neukreditvolumen 2019 lag bei 142 Millionen. Dabei betrug die Anzahl der Finanzierungen 2019 im Firmenkundengeschäft 290 und im Privatkundengeschäft 650. Durch Anlagestrategien im Portfolio konnte im Bereich der Geldanlagen, trotz Niedrigzinsen, ein zufriedenstellendes Ergebnis verzeichnet werden. Mit einer Steigerung gegenüber 2018 von 10,22 Prozent wuchs das betreute Kundenanlagevolumen 2019 auf 1,1 Millionen Euro.

Rund 110 000 Euro flossen, unter anderem für gemeinnützige Projekte, Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen sowie die Unterstützung bei Spendensammelaktionen, in die Region zurück. Zudem engagierten sich die Mitarbeiter ehrenamtlich in der Region. Auch die Bürgerstiftung für die Region Mosbach ist weiterhin wesentlicher Bestandteil des gemeinnützigen Engagements der Volksbank Mosbach. Insgesamt zählt die Bank 224 Beschäftigte.

Davon werden 13 junge Menschen in den Sparten Bankkaufmann/Bankkauffrau, Finanzassistent, Bachelor of Arts ausgebildet. Auch im vergangenen Jahr führten diese ein Azubi-Projekt durch. Zudem legte die Volksbank Mosbach auch 2019 wieder großen Wert auf die Weiterbildung ihres Teams und ihrer Führungskräfte. Gemeinsam wurde im vergangenen Jahr auch an der Strategie der Bank gefeilt. Doch nicht nur von innen heraus erstrahlt die Bank in „neuem“ Glanz.

Im Herbst 2019 begannen die Umbaumaßnahmen in der Hauptstraße 16 zum neuen und jetzigen Finanzzentrum Mosbach. Ein Hauptaugenmerk lag von Beginn an auf der Schaffung eines zentralen Finanzzentrums für alle Kunden und Menschen im Geschäftsgebiet.

Es stehen nun zehn Beratungszimmer mit jeweils unterschiedlicher Thematik zur Verfügung. Arbeitsplätze und Beratungszimmer wurden somit getrennt und den neusten Standards angepasst.

Auch zwei der Töchter, das TUI-Reisecenter sowie die VB-Immobilien GmbH, wurden im Zuge des Umbaus an prominenter Stelle mit eigenem Eingang platziert. Insgesamt unterhält die Bank drei Tochtergesellschaften. Das First Reise-büro im Kaufland gehört ebenso zur Familie. Auch hier ist man über den Verlauf der Zahlen im vergangenen Jahr zufrieden.

In die Zukunft blicken die beiden Vorstände Holger Engelhardt und Marco Garcia positiv, auch wenn die aktuelle Lage rund um das Coronavirus schwere Zeiten voraussagt. Ein Krisenteam befasse sich täglich mit der aktuellen Lage.