Mosbach

Inklusive Schulprojekte Neuer „Rósza und Richard Zöller-Preis“

Das Miteinander stärken

Neckar-Odenwald-Kreis.Es ist ein Preis, der sich an alle Schulen richtet: Mit dem „Rósza und Richard Zöller-Preis“ möchte Preisstifter Richard Zöller gemeinsam mit dem Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg der Johannes-Diakonie in der Region inklusive Schulprojekte fördern und das Miteinander von jungen Menschen mit und ohne Behinderung stärken. Das machten die Projektbeteiligten bei der Verabschiedung der Richtlinien und der Unterschrift unter die gemeinsame Vereinbarung deutlich. Der Preis soll ab dem laufenden Schuljahr jährlich vergeben werden, ein entsprechendes Schreiben sei den Schulleitungen in diesen Tagen bereits zugegangen.

Der Preis trägt den Namen von Rósza Zöller, im vergangenen Jahr verstorbene Lehrkraft an der BBW-Berufsschule, und deren Mann Richard. Dieser hat als Pädagoge am Neckarelzer Auguste-Pattberg-Gymnasium (APG) bereits zahlreiche Projekte von APG- und BBW-Schülern erfolgreich auf den Weg gebracht. „Meiner Frau lag immer das Miteinander von Schülern mit und ohne Behinderung am Herzen, sie wollte diesen Preis persönlich in die Wege leiten – nun mache ich das in ihrem Sinne“, so Zöller.

Das jährliche Preisgeld, das die Gewinnerteams erhalten werden, sei eine Spende von Rósza und Richard Zöller, so Karin Neufert, Leiterin des Bereichs Fundraising der Johannes-Diakonie. Überreicht werde dies bei einer öffentlichen Veranstaltung.

Weitere Informationen zum „Rósza und Richard Zöller-Preis“ gibt es bei BBW-Leiter Manfred Weiser, E-Mail: manfred.weiser@johannes-diakonie.de.