Main-Tauber

Kloster Bronnbach Sonderführung zu Grabdenkmälern

Von Äbten und Königen

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Eine Sonderführung unter dem Titel „Von Rittern, Äbten und Königen – Grabdenkmäler im Kloster Bronnbach“ findet am Freitag, 30. August, um 18 Uhr im Kloster Bronnbach statt. Dabei werden die Grabdenkmäler im Kreuzgang und der Klosterkirche von Kurt Lindner näher erläutert.

Besonders im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit waren die Stiftung und Errichtung von Grabdenkmälern ein zentrales Thema bei der Beschäftigung mit der eigenen Memoria, das heißt mit dem Andenken nach dem Tode. Es war keine Seltenheit, Kunstwerke zu beauftragen und sie an Kirchen oder Klöster zu stiften, um für das eigene Seelenheil zu sorgen. Nicht zuletzt deshalb entstanden oft prächtige Grabdenkmäler, die bevorzugt in Altarnähe oder im Kreuzgang aufgestellt oder angebracht wurden.

Die oftmals portraithafte Wiedergabe des Verstorbenen fungiert nicht nur als Denkmal des Verstorbenen, sondern kann auch symbolhaft für die jeweiligen Vorstellungen vom Tod jener Zeit stehen und den damit verbunden Totenkult vermitteln. Auch nach dem Tode wollten die weltlichen und kirchlichen Herrscher sowie Ritter oder der Klerus für die Nachwelt im Gedächtnis bleiben und ihrer Gedenken/Memoria sicher sein.

In der Führung soll vor allem auf einige Besonderheiten der Bronnbacher Grabdenkmäler, die wichtigsten Stifterpersönlichkeiten und ihren historischen Kontext eingegangen werden. Dabei werden in einem kurzen Abriss die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge zur ehemaligen Zisterzienserabtei Bronnbach sowie auch die dahinterstehende Intention der Auftraggeber thematisiert werden.

Treffpunkt zur Führung ist am Klosterladen. Eine Teilnahmegebühr wird erhoben. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an info@kloster-bronnbach.de oder unter Telefon 09342/ 935202020. lra