Main-Tauber

„Rettet die Bäder“ Ein Rettungsboot legt an

Übergabe der Petition Ende September

Main-Tauber-Kreis/Berlin.Fast 120 000 Unterschriften sind für die DLRG-Petition gegen anhaltende Schwimmbadschließungen in Deutschland zusammengekommen. Damit haben wir das ursprünglich gesetzte Ziel von 50 000 Unterschriften mehr als verdoppelt und das nötige Quorum souverän erreicht. Allein aus dem Main-Tauber-Kreis wurden rund 10 000 Unterschriften beigesteuert.

Die verdeutliche, so heißt es aus der DLRG-Bundesgeschäftsstelle, wie groß das Interesse an diesem Thema sei. Ohne den unermüdlichen Einsatz in den vergangenen elf Monaten wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen.

Am 25. September wird DLRG-Präsident Achim Haag in Berlin gegen 14 Uhr mit einem Rettungsboot und einem Teil der Unterschriften sowie rund 20 000 „roten Karten“ aus einer anderen Sammelaktion im Gepäck direkt am Paul-Löbe-Haus anlegen. Dort angekommen, übergibt Haag die Unterschriften und die Petition der DLRG im Beisein von Abgeordneten an den Vorsitzenden des Petitionsausschusses im Deutschen Bundestag, Marian Wendt.

Der Petitionsausschuss berät anschließend über die Eingabe und bittet das zuständige Ministerium um Stellungnahme. Danach formulieren Berichterstatter aus dem Ausschuss unter Berücksichtigung der Stellungnahme entsprechende Anträge, über die der gesamte Petitionsausschuss zu entscheiden hat. Die daraus folgende Beschlussempfehlung geht schließlich an den Bundestag, der in letzter Instanz frei entscheidet.

Weiter dran bleiben

Nach der Übergabe lautet das Motto daher umso mehr: „Dran bleiben!“ Nur wenn wir das Thema weiterhin in der öffentlichen Wahrnehmung halten und immer wieder darauf aufmerksam machen, können wir etwas bewirken.

Der Sportausschuss des Bundestags unter Vorsitz von Dagmar Freitag hat bereits jetzt eine öffentliche Sitzung am 15. Januar avisiert, um das Thema dort zu behandeln. Der Sportausschuss beschäftigt sich in seiner Arbeit unter anderem mit der gesellschaftlichen Bedeutung des Sports in allen Lebensbereichen, setzt regelmäßig sportpolitische Impulse und leitet Gesetzgebungsverfahren ein. pm/ktm