Main-Tauber

Im Main-Tauber-Kreis Umfassende Landschaft an Bildungseinrichtungen bietet zahlreiche Möglichkeiten

Schulwegweiser mit wichtigen Informationen

Main-Tauber-Kreis/Unterbalbach.Der Schulwegweiser berichtet über die gesamte Vielfalt der schulischen Angebote im Main-Tauber-Kreis. „Das Heft ist eine wichtige Informationsquelle für die persönliche Lebensplanung und kann auch online abgerufen werden“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Umfassendes Angebot

Im Main-Tauber-Kreis mit seinen 18 Städten und Gemeinden können Jugendliche ein umfassendes Angebot der weiterführenden und beruflichen Schulen nutzen.

Es bestehen Möglichkeiten für höhere Schulabschlüsse, duale Ausbildungen oder die Vorbereitung auf ein Studium. Die Broschüre listet alle Schularten und deren inhaltliche Profile auf.

Auch die Angebote von Förderschulen, Fachschulen in privater Trägerschaft oder Volkshochschulen sind enthalten.

„Hierbei achten wir in den Schulen in Trägerschaft des Landkreises stets auf eine moderne und zeitgerechte Bildungslandschaft“, sagt Landrat Frank.

Mit einem Hochschulabschluss können die Universitäten und Hochschulen in der Nachbarschaft und darüber hinaus besucht werden. Bildungsdezernent Jochen Müssig ergänzt, dass der Landkreis sich freut, „wenn der Wohnsitz im Main-Tauber-Kreis erhalten und zu den Studienplätzen gependelt wird.“

Dafür stimmte der Kreistag auch einer finanziellen Unterstützung des Rhein-Neckar-Tickets zu, um das Pendeln zu erleichtern. „Dies stärkt unsere Anliegen, auf die ‚Karriere daheim‘ aufmerksam zu machen“, sagt Dezernent Müssig weiter.

Die Landkreisverwaltung appelliert erneut an Jugendliche, sich über die breitgefächerten Angebote der dualen Ausbildung zu informieren. „Sowohl im Handwerk als auch in Gewerbe und Industrie sowie bei Dienstleistern bieten sich tolle Möglichkeiten“, erklärt Landrat Frank.

Die Städte und Gemeinden im Main-Tauber-Kreis sind Träger der allgemeinbildenden weiterführenden Schulen, also der Förderschulen, Hauptschulen, Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen, Realschulen und Gymnasien. In den Gymnasien werden häufig naturwissenschaftliche, sprachliche oder soziale Themen schwerpunktmäßig angeboten werden.

Der Main-Tauber-Kreis ist Träger der Beruflichen Schulen und der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren. Die Beruflichen Schulen gliedern sich in gewerbliche, kaufmännische und sozial-pflegerische Angebote. Diese Schulen sind in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim beheimatet.

Jede Schule hat ihr eigenes Profil. Beispielsweise sind in Tauberbischofsheim auch die Berufsbilder Farbe und Lacke, Maurer und Holzberufe im Portfolio.

Weitere Ausbildungswege

An allen Standorten gibt es im gewerblichen Bereich Metallklassen sowie in Wertheim und Bad Mergentheim zusätzlich Ausbildungswege für Elektroberufe. Den sozial-pflegerischen Bereich deckt die Schule für Ernährung-Pflege-Erziehung in Bad Mergentheim ab. In allen Beruflichen Schulen können die Schulabschlüsse Fachschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur erzielt werden.

Die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren befinden sich in Lauda-Königshofen, Ortsteil Unterbalbach, und in Boxberg, Ortsteil Unterschüpf.

In Unterbalbach ist der Schwerpunkt geistige und kognitive Entwicklung, in Unterschüpf der Schwerpunkt Sprache angesiedelt. In Unterbalbach gibt es zudem, wie auch in Waldenhausen, einen Sonderschulkindergarten.