Main-Tauber

„Großer Preis des Mittelstands“ Verleihung im Congress Centrum in Würzburg

Rüdinger holt Auszeichnung zum wiederholten Mal

Würzburg/Krautheim.Das Krautheimer Speditions-Unternehmen Rüdinger aus Krautheim, das mit einem Standort in Weikersheim beheimatet ist, setzte sich unter 4970 nominierten Unternehmen aus ganz Deutschland als einer der Preisträger durch und holte sich den „Großen Preis des Mittelstandes“.

Die in bereits dritter Generation familiengeführte Firma transportiert weltweit Güter mit mehr als 100 Spezial-Lkw und in Kooperationen auf der Schiene, auf dem Schiff und in der Luft. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist der komplette Verzicht auf Subunternehmer. Ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag wird aktuell jährlich umgesetzt.

Der deutsche Technologie- und Weltmarktführer setzt Maßstäbe im Bereich Logistik. So können durch den Einsatz von doppelten Böden, die doppelte Menge auf die Straße gebracht werden. Eine „,App-gesteuerte“ Echtzeit-Verfolgung der jeweiligen Lieferung ist ebenfalls möglich.

Die Spedition ist nicht nur stark motorisiert aufgestellt, sondern beschäftigt über 500 Mitarbeiter, darunter 50 Azubis. Nachwuchssorgen hat das Unternehmen also nicht. Durch die Teilnahme an sämtlichen Ausbildungs- und regionalen Wirtschaftsmessen, Verbandsaktivitäten und zahlreichen Bildungspartnerschaften wird ein hoher Bewerberzulauf generiert. Die Angestellten stehen im Mittelpunkt. So werden viele Angebote im Bereich Fitness, Gesundheit und natürlich auch Weiterbildung angeboten. Fahrsicherheitstrainings dürfen ebenfalls nicht fehlen. Gleitzeit und Home-Office, Jobticket oder Tankgutscheine sind nur weitere von einer viel Zahl an Mitarbeiter Angebote.

Das soziale Engagement wird bei Rüdinger ebenfalls großgeschrieben. So fördert das Unternehmen eine ortsansässige Schule für schwer körperbehinderte Kinder sowie eine Behindertenwerkstatt. Diverse Sponsoringmaßnahmen für örtliche Vereine, wie Jugendfeuerwehr oder Gardetanzvereine, sind ebenfalls Teil des Engagements von Rüdinger.

Aber auch der Umweltschutz steht bei der Rüdinger Spedition auf der Agenda. Dort, wo der Ausstoß von CO2 reduziert werden kann, setzt das Unternehmen die Maßnahme um. Beispielsweise ist der Fuhrpark mit modernster Technologie ausgestattet, welche Kurven und Steigungen erkennt und den Verbrauch entsprechend anpasst. Auch das Betriebsgelände ist sehr umweltfreundlich konzipiert.

Durch beispielsweise eine Photovoltaikanlage und einer Streuobstwiese am Rande des Firmengeländes wird ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz geleistet. Der prestigeträchtige Preis richtet die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verdientermaßen auf die enorme wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Bedeutung des Mittelstands in Deutschland. Die diesjährige Verleihung stand unter dem Motto ,,Meilensteine setzen“. Bereits seit 26 Jahren gibt es diese Auszeichnung und besondere Art der Anerkennung und Wertschätzung für den Mittelstand.

So war es nicht verwunderlich, dass das Unternehmen um Geschäftsführer Roland Rüdinger zusammen mit seiner Frau Anja den Preis im Rahmen der Gala entgegennehmen durfte. Vorstand Professor Helfried Schmidt und Geschäftsführerin Petra Tröger hatten zusammen mit dem Stiftungskuratorium der ,,Oskar-Patzelt-Stiftung“, zu dem auch der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Professor Dr. Wolfgang Reinhart gehört, lobend dem Familienbetrieb die Trophäe verliehen.

Der Landtagsabgeordnete stellte im Rahmen der Verleihung in seiner Laudatio heraus, dass mittelständische Unternehmen wie die anwesenden Preisträger den Großteil der Arbeitsplätze in Deutschland schaffen würden und somit auch einen sehr großen Anteil daran tragen, ,,das Deutschland Innovationsmotor der Welt ist und bleibt.“

Reinhart merkte an, dass gerade zu Zeiten der Pandemie für die Unternehmer vieles auf dem Spiel stehe und einige um ihr Überleben kämpfen würden.

Die Politik ,,helfe wie noch nie“, allerdings müsse der Stellenwert des Mittelstands auch in der Öffentlichkeit präsentiert werden. So lobte er, dass diese „wichtige Veranstaltung“ stattfand, welche den Mittelstand verdient ,,in Szene setzt“. Reinhart dankte im weiteren Verlauf seines Grußwortes den Veranstaltern, besonders der Oskar-Patzelt-Stiftung, dass sie mit dem „großen Preis des Mittelstands“ nun schon zum 26. Mal dieses wichtige Zeichen setze und dem Mittelstand diese große Bühne gebe.

Am Ende gab Reinhart allen beteiligten noch auf den Weg: „Arbeiten wir alle gemeinsam dafür, dass uns unser wahrhaft preiswürdiger Mittelstand in Deutschland erhalten bleibt!“ Denn der deutsche Mittelstand ist nach wie vor ,,der Herzmuskel unserer Wirtschaft“. pm