Main-Tauber

Arbeitskreis Im Main-Tauber-Kreis ist eine neue Ausrichtung vereinbart worden

Klimaschutz hoch im Kurs

Main-Tauber-Kreis.Der Klimaschutz wird im Kreis weiter hochgehalten. Mit dem Arbeitskreis Klimaschutz wurde vereinbart, in den nächsten Monaten die Aufgaben neu auszurichten. Hierbei stehen die Ziele Energieeinsparung und regenerative Energiegewinnung im Vordergrund.

Der Kreistag hat 2018 ein umfassendes Klimaschutzkonzept beschlossen. „Dieses Konzept ist eine Ideenbörse, um viele Themen voranzubringen“, erklärt Landrat Reinhard Frank. Der Kreistag und der Arbeitskreis haben beschlossen, schwerpunktmäßig und im Sinne von Leuchttürmen die Themen Solar- und Freiflächenphotovoltaik, Energieeffizienz und Infrastruktur für Elektromobilität zu bearbeiten.

Der Arbeitskreis setzt sich aus Vertretern der Banken sowie der lokalen Energieunternehmen zusammen. Diese Partner gestalten mit dem Kreis und der Energieagentur Main-Tauber ein Jahresbudget. In diesem Rahmen war Anfang des Jahres festgelegt worden, die Menschen durch Veranstaltungen und Direktansprachen für die Schwerpunktthemen des Klimaschutzkonzeptes zu begeistern. Aufgrund der Coronakrise mussten diese Veranstaltungen abgesagt werden.

„Wir möchten nun die Aktivitäten wieder aufnehmen und die Ausrichtung etwas verändern“, so Dezernent Jochen Müssig. Es ist vorgesehen, dass Filme über die Möglichkeiten der Solardachenergie und der Energieeffizienz erstellt werden. Sie sollen über die Websites der Arbeitskreismitglieder und der Wirtschaftsförderung, der Energieagentur und über Social Media transportiert werden. „Ich hoffe, dass wir zahlreiche Hauseigentümer erreichen, um die Ziele des Klimaschutzkonzeptes weiter umzusetzen“, sagt Landrat Frank. Zudem sollen die Schulungen freiwilliger Energiebotschafter im Kreis beginnen. Für diese Ausbildung haben sich 22 Personen interessiert und 13 zu einer Schulung angemeldet. „Wir möchten jetzt diese Inhalte weiter transportieren und haben hierfür das Unternehmen Energielenker gewonnen“, ergänzt Jochen Müssig. Zudem sollen auch bereits vier im Landkreis tätige Energieberater für das Thema „Stand-by-Schulungen an Schulen“ qualifiziert werden.

Die nächsten kostenlosen stationären Energieberatungen im Rahmen der Kooperation zwischen Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und Energieagentur Main-Tauber-Kreis finden am Mittwoch, 3. Juni, und Mittwoch, 1. Juli, in Lauda-Königshofen, am Donnerstag, 4. Juni, und Donnerstag, 2. Juli, in Tauberbischofsheim, am Mittwoch, 10. Juni, und Mittwoch, 8. Juli, in Bad Mergentheim sowie am Montag, 6. Juli, in Wertheim.

Anmeldungen werden bei der Energieagentur Main-Tauber-Kreis, Telefon 09341/825708, oder unter der kostenlosen Servicenummer der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg 0800/809802400 entgegen genommen. Weitere Informationen zum Beratungsprogramm gibt es unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich unter www.energie-effizienz-experten.de nach Energieberatern in der Umgebung zu erkundigen. Zur E-Mobilität soll unmittelbar nach Pfingsten ein weiteres Angebot der Mobilitätszentrale in Bad Mergentheim zur Verfügung stehen.

Dort können dann ein E-Pkw und zwei Pedelecs über die App Taubermobil gebucht werden. Über diese App müssen sich Nutzer zunächst anmelden und können dann das Fahrzeug oder die Räder aufschließen. Auch bei der Nutzung dieses Pkw und der Fahrräder müssen die Hygienevorschriften beachtet werden. lra