Main-Tauber

Sammelunterkunft Schrozberg

Keine Partys im Außenbereich

Schrozberg.Das Innenministerium in Stuttgart hat keinerlei Belege dafür, dass es im April oder Mai von coronainfizierten Bewohnern der Sammelunterkunft in Schrozberg Verstöße gegen Quarantänemaßnahmen gab.

Anfrage der AfD

Die Hohenloher AfD-Landtagsabgeordneten Udo Stein und Anton Baron hatten in einer „Kleinen Anfrage“ an die Landesregierung behauptet, dass es zu Verstößen gekommen sei, dass ein „massiveres Polizeiaufgebot“ die Quarantäne „durchsetzen“ musste und „abgängige Asylbewerber“ in die Unterkunft zurückbringen musste.

„Keine Rückführungen“

Das Innenministerium schreibt in seiner Antwort, dass es keine Rückführungen gab. Auch die Behauptung der beiden AfD-Politiker, dass es außerhalb der Unterkunft Partys gab, bei denen Alkohol konsumiert wurde, kann das Ministerium nicht bestätigen.

Weder das Landratsamt noch das Polizeipräsidium wüssten von solchen Veranstaltungen. Die AfD-Politiker stützen ihre Behauptung, es habe „offensichtliche Verstöße“ gegeben, auf angebliche Beobachtungen von Bürgern, die wiederum sie informiert hätten. ah