Main-Tauber

ln Zahnarztpraxen

Kein erhöhtes Infektionsgeschehen

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Zahnärzten ist der Schutz von Patienten und Personals besonders wichtig. Um das Risiko einer Virenübertragung zu vermeiden, sorgen die Mediziner mit einem hohen und kostenintensiven Hygieneaufwand für die Erreichung dieses Ziels. Wegen der hohen Hygienestandards seien Patienten bei Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen in Zahnarztpraxen in Deutschland sicher, heißt es in der Pressemitteilung des Informationszentrums Zahn- und Mundgesundheit Baden-Württemberg. Diese Einschätzung der Zahnärzteschaft teilt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bis heute sei in Deutschland keinerlei erhöhtes Infektionsgeschehen in zahnärztlichen Praxen dokumentiert.

„Wir empfehlen Patienten deshalb einmal mehr, ihre Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen in der Zahnarztpraxis wahrzunehmen und nicht aus unbegründeter Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu verschieben“, rät die Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Dr. Ute Maier.

„Anderenfalls besteht das Risiko, dass sich die Mundgesundheit durch das Entstehen von Karies, Zahnstein oder durch parodontale Erkrankungen unter Umständen dauerhaft verschlechtert und damit auch die allgemeine Gesundheit gefährdet ist“.

Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die orale Gesundheit auch für die Prävention eines schweren Verlaufs einer Covid-19-Infektion von entscheidender Bedeutung. izz